Privacy Policy

Die Gründe für das Aussterben der Insekten

Der weltweite Bestand an Insekten schrumpft scheinbar augenblicklich mit einer jährlichen Rate von 2,5 % und wäre damit in 100 Jahren vollkommen ausgelöscht. In 10 Jahren wäre schon ein Viertel davon verschwunden und in 50 Jahren die Hälfte. Wenn dieser Trend erst heute einsetzen würde, dann wäre das bereits sehr bedenklich. Doch wir reden seit 50 Jahren über diese Vorgänge und zum Besseren hat sich in dieser Zeit nichts verändert.

Die globale Umweltverschmutzung begann bereits im 19. Jahrhundert und hatte bis Mitte des 20. Jahrhunderts auf dem gesamten Planeten schon ganze Arbeit geleistet. Den wichtigsten Beitrag hierzu leisteten zwei völlig sinnlose Weltkriege, nur weil ein paar Oligarchen die gesamte Erde beherrschen wollte. Das ist ihnen bis heute nicht gelungen, aber dafür können wir jetzt entweder den Dreck beseitigen oder darin umkommen.

Wir befinden uns in einer verhältnismäßig späten Phase der Umweltzerstörung. Weil die Insekten wiederum die Nahrungsgrundlage für andere Tiergattungen wie zum Beispiel Vögel sind, nimmt das gesamte Leben mit dieser negativen Wachstumsrate stetig ab, d.h. auch die Menschen sterben absehbar in dieser noch verbleibenden Zeitspanne fast aus. In Puerto Rico konnte man den Effekt des Insektenschwunds bereits nachweisen. Dort sind innerhalb von 35 Jahren 98 % der Insekten von der Bildfläche verschwunden. In den USA ist der Bestand an Honigbienen innerhalb von 60 Jahren von 6 Millionen auf 2,5 Millionen zurückgegangen. Und vor 30 Jahren wimmelte es an der Nordküste von Maine in den USA noch von Möwen, während sie heute an der gleichen Stelle eine Seltenheit sind. Ich schreibe hier also nicht von fernen Schreckensvisionen, sondern von der jüngeren Geschichte.

Die gesamte Erde befindet sich seit 70 Jahren in einer mehrdimensionalen Krise. Kern des Problems ist eine völlig falsche Wirtschaftsordnung. Wir befinden uns seit ewigen Zeiten in einer Raubwirtschaft, welche im Zeitalter der Industrialisierung alle bisher gekannten Grenzen zur Umweltzerstörung überwinden konnte. Heute leben wir mit den Konsequenzen dieses Raubbaus und könnten im Zeitalter der Digitalisierung dieses Problem in den nächsten hundert Jahren durchaus bequem lösen. Es wird aber zu keinem Aufstand der Gerechten kommen, weshalb sich die Menschheit zahlenmäßig stark verringern wird und nur Mutter Natur dieses Problem in den nächsten Jahrtausenden wieder regeln kann. Vermutlich wird sich kein Mensch dann noch daran erinnern können, wie verrückt das zu unserer Zeit eigentlich zugegangen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.