Privacy Policy Die neue russische Weltordnung wurde in der letzten Woche offiziell in St. Petersburg vorgestellt – AG News

Die neue russische Weltordnung wurde in der letzten Woche offiziell in St. Petersburg vorgestellt

Advertisements

 

Inoffiziell ist sie aber schon bald ein Vierteljahr in Betrieb und ihre Auswirkungen spüren Sie spätestens im nächsten Monat.

Wären Sie hier ein Mitglied, dann wüssten Sie das schon lange.

Russland hat sich offiziell am vergangenen Freitag in St. Petersburg vom bankrotten Westen abgekoppelt.

Die Scheidung ist inzwischen auch fast abgeschlossen.

In den letzten Tagen haben wir von allen großen russischen Machthabenden dasselbe gehört:

„Der Westen wird jetzt nach unseren Regeln spielen.“

Sie können selbst entscheiden, ob Sie hier in diesem Blog diese neuen Regeln erlernen möchten oder ob Sie einen schlechten Start in dieses neue Zeitalter hinlegen möchten.

Außenminister Sergej Lawrow sagte der BBC am Freitag ganz unverblümt:

„Wir kümmern uns nicht mehr darum, was der Westen sagt.“

Er fuhr fort:

„Ich glaube nicht, dass es noch mehr Spielraum gibt“.

„Weil sowohl (Premierminister Boris) Johnson als auch (Außenministerin Liz) Truss öffentlich sagten: Wir müssen Russland besiegen, wir müssen Russland in die Knie zwingen.“

„Nun denn, tun sie es einfach.“

Russland weiß, dass der Westen wirtschaftlich vollkommen in den Seilen hängt und kann diesem Trauerspiel entspannt zuschauen.

Wir brauchen, was sie produzieren und jetzt sind sie entschlossen, die Regeln selbst festzulegen, wer ihre Rohstoffe zu welchem ​​Preis bekommt.

Sie wissen, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs nur Marionetten in der Hand von Klaus Schwab sind.

Und sie wissen, dass Davos von nun an keinen Einfluss mehr auf Russlands Aktionen hat.

Gazprom-CEO Alexei Miller brachte es auf einer Podiumsdiskussion beim St. Petersburg Economic Investment Forum (SPIEF) auf den Punkt.

„Das Spiel mit dem ungedeckten Geld ist vorbei, da dieses System es nicht erlaubt, die Versorgung mit Ressourcen zu kontrollieren.

Jetzt nennt sich das: unser Produkt und unsere Regeln.

Wir spielen nicht mehr nach den Regeln, die wir nicht erstellt haben.“

Millers Erklärung sollte als Grundsatzerklärung für alle Kunden Russlands betrachtet werden.

Und das gilt vor allem nicht nur für Erdgas oder Öl.

Alle Geschäfte Russlands mit dem Westen werden von jetzt an zu den russischen Bedingungen ablaufen und nicht mehr zu denen des Westens.

Dies ist eindeutig der größte geopolitische Umbruch in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

Miller legte eindeutig die Regeln für ein neues, rohstoffzentriertes Geldsystem fest.

Eines, das auf dem basiert, was Zoltan Poszar von Credit Suisse als das „Geld von außen“ bezeichnete, also Rohstoffe, Gold und sogar der Erzfeind der Zentralbanken, der Bitcoin.

Wer hätte das nur gedacht?

Und nicht mehr auf der ungeheuerlichen Verwendung des „Geld von innen“ durch den Westen.

Das schuldenbasierte Fiatgeld und seine Kredite sind in der aktuellen zweiten Weltwirtschaftskrise die Gründe, dass man mit dem alten kolonialistischen Verhalten endlich brechen muss.

Das Verfallsdatum des alten Finanzsystems war schon 2012 abgelaufen.

Ich habe den grundlegenden neuen russischen Ansatz bereits in einem Artikel vom März im Mitgliedsbereich dargelegt, nachdem Russland den Rubel weich an das Gold gekoppelt hatte.

Das alte Finanzsystem war ein reines Betrugssystem, welches wie jedes Ponzi-System nach einer gewissen Zeit von selbst in sich zusammenfällt.

Nachdem Gazprom in der letzten Woche damit begonnen hatte, den Gasfluss nach Europa durch die Nordstream-1-Pipeline zu unterbrechen, kam etwas Bewegung in diesen Themenkomplex.

Die Geschichte von reparierten Gasturbinen, die im faschistischen Kanada gefangen waren und aufgrund von Sanktionen nicht an Siemens zurückgeschickt werden konnten, können die Leitmedien heute nicht einmal mehr meiner Oma erzählen.

Deutschland und Kanada versuchen jetzt herauszufinden, wie sie die Sanktionen umgehen können, um diese Turbinen zurückzubekommen.

Gleichzeitig sagte Miller China mehr Gas zu (plus 67 % im Jahresvergleich bis Mai), weil Russland an Energiestabilität für seine Freunde interessiert ist, während seine Feinde im wahrsten Sinne des Wortes erfrieren und verhungern können.

Und das sind übrigens wir alle!

Ebenfalls am Mittwoch in der letzten Woche telefonierten der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping zum zweiten Mal seit Beginn des Ukraine-Krieges.

Xi sagte Putin, China sei „bereit, Russland weiterhin gegenseitige Unterstützung in Fragen zu Kerninteressen und wichtigen Anliegen wie Souveränität und Sicherheit anzubieten“, wie der staatliche Sender CCTV zitierte.

Die Arroganz der EU-Kommissare erstaunt eigentlich nur noch die Schlafschafe, wenn die im nächsten Winter erfahren, dass sie nur aufgrund der Dummheit einiger Funktionäre ihre Wohnung nicht mehr entsprechend beheizen können.

Diese Leute erklären Russland fast den Krieg und sind dann schockiert, dass sie einen Schuss vor den Bug bekommen.

Am selben Tag, an dem vier Mitglieder der EU-Kommission aus Frankreich, Italien, Deutschland und Rumänien dem beschleunigten Aufnahmeantrag der Ukraine zustimmten, forderte Frankreichs Emmanuel Macron den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj dazu auf, mit Russland an den Verhandlungstisch zu gehen.

Selbst wenn Selenskyj Russland diese Angebote machen würde, wäre angesichts seiner öffentlichen Äußerungen zu seinen Bedingungen die Chance absolut gleich null, dass Russland zustimmen würde.

Sie würden nicht einmal zu den Gesprächen erscheinen.

Russland wird weiterhin die ukrainische Armee zermürben und sich das eroberte Territorium einfach nehmen.

Der Westen hat entscheidend dazu beigetragen, diese Situation zu schaffen, indem er Putins zwang, in die Ukraine einzumarschieren.

Russland wird von Tag zu Tag stärker und der Westen schwächer.

Als Putin gegen die Ukraine vorging, war es schon so, dass Russland den Westen nicht mehr als gleichberechtigten Partner ansah und den globalen Süden aus dem herausführte, was er „Vasallenstaaten“ nennt.

Der Grund, warum Putin gehasst wird, ist nur der, dass er die real existierende Raubwirtschaft des Westens rechtzeitig erkannte und entsprechend handelte.

Es gibt jetzt zwei Arten von Ländern, „Souveräne“ und „Vasallen“.

Es war sein Lebenswerk, Russland zu einem „souveränen“, vom Westen unabhängigen Staat zu machen.

Aus russischer Sicht war die Militäroperation in der Ukraine ihre Unabhängigkeitserklärung von der alten „regelbasierten Ordnung“ der Nachkriegszeit.

Wir befinden uns jetzt schon seit bald 3 Monaten in einem neuen Zeitalter.

Die Frage ist nur noch, wie viele der europäischen Schlafschafe das überleben werden.

Sie müssen sich jetzt unbedingt weiterbilden, weil Sie mit den bisher erlernten Betrügereien des alten Systems nur noch in den Knast wandern oder um die Mülltonen herumschleichen können.

Den Newsletter zu diesem Blog finden Sie übrigens hier: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Die neue russische Weltordnung wurde in der letzten Woche offiziell in St. Petersburg vorgestellt

Kommentare sind geschlossen.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman