Privacy Policy Die PCR-Tests sind fehlerhaft, das gibt die Weltgesundheitsorganisation WHO jetzt zu – AG News

Die PCR-Tests sind fehlerhaft, das gibt die Weltgesundheitsorganisation WHO jetzt zu

Advertisements

Die Weltgesundheitsorganisation WHO gab am 14. Dezember in einem Begleitschreiben zu, dass ein zu hoher Cycle Threshold (CT) zu falschen positiven Ergebnissen führt.

Diese Information ist ausnahmsweise einmal richtig und sie war schon seit Monaten bekannt.

Warum wird das erst jetzt zugegeben? Hier folgt eine ausführliche Erklärung.

Die Sars-Cov-2 Tests arbeiten mit einer Polymerase Chain Reaction (PCR) oder Polymerase-Kettenreaktion.

PCR arbeitet nach dem Prinzip, dass man Nukleotide (kleine Bruchteile von DNA oder RNA) verwendet und diese so lange reproduziert bis sie groß genug sind, um sie zu erkennen.

Die Reproduktion erfolgt in Zyklen und in jedem Zyklus verdoppelt sich die Menge des genetischen Materials.

Die Anzahl der Zyklen bis man etwas Erkennbares erhält, wird als „cycle threshold“ oder CT-Wert bezeichnet.

Je höher der CT-Wert ist, desto geringer ist die Chance, etwas Bedeutendes zu finden.

Der Hinweis der WHO stellt viel zu spät genau diese Tatsache fest, dass hohe CT-Werte auf der Suche nach Sars-Cov-2 zu falschen positiven Resultaten führen.

Das ist keine neue Erkenntnis und eine Verschwörungstheorie von gestern schon wieder wie eine Seifenblase geplatzt.

Selbst Dr. Kary Mullis (s. Video), der für die Erfindung des PCR-Prozesses den Nobelpreis erhielt, sagte ganz klar, dass es sich beim PCR um kein diagnostisches Instrument handelt:

„Mit PCR, wenn man es richtig anstellt, kann man alles in jedem Menschen entdecken.“

Und über den CT-Wert sagte er: „Wenn man mehr als 40 Zyklen auf ein einziges Gen anwendet, dann stimmt etwas mit diesem PCR nicht.“

Selbst Dr. Faustus (Anthony Fauci im Video) gab öffentlich zu, dass ein CT-Wert über 35 nur tote Nukleotide nachweist und kein lebendes Virus.

Da stellt sich nur die Frage, weshalb die WHO erst jetzt die volle Wahrheit bekannt gab?

Die Antwort darauf ist schockierend brutal: Weil wir jetzt Impfstoffe haben.

Wir brauchen keine falschen positiven Werte mehr.

Die Fälschungen haben die Lockdowns ermöglicht und jetzt sind alle Hühner im Stall.

Nachdem alle geimpft sind bzw. ein großer Teil geschlachtet ist, fährt man die Tests nur noch unterhalb eines CT-Werts von 30 anstatt über 35 durch.

Wie durch ein Wunder werden dann die Tests mit positiven Ergebnissen sinken, weil der wunderbare Impfstoff wirkte.

Nach Monaten der falschen positiven Tests, des absichtlich falschen Zählens von Toten und indem sie die Zahl der Toten aufgrund der Nebenwirkungen übersehen werden, können sie dann aufhören.

Die Pandemie ist dann offiziell beendet, weil sie nie existierte.

Aber auch nur solange, wie die Hühner das alles freiwillig und todesmutig mitmachen.

Jeglicher Widerstand, Impfverweigerungen usw. können die Werte wieder ganz schnell ansteigen lassen.

Dieses Spiel sah man in den letzten Wochen und Monaten sehr genau, wenn man es überhaupt sehen wollte.

Die Führerin sprach und schon schnellten die Zahlen wie auf Befehl nach oben.

Aber die Deutschen galten schon in früheren Zeiten als sehr leichtgläubig.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman