Privacy Policy Die Regieanweisungen für die Marionette Joe Biden kamen gestern wieder einmal zum Vorschein – AG News

Die Regieanweisungen für die Marionette Joe Biden kamen gestern wieder einmal zum Vorschein

Advertisements

 

Kaum zwei Wochen nach den amerikanischen Präsidentschaftswahlen im Jahr 2020 rief das Poynter Institute for Media Studies, eine gemeinnützige Journalistenschule und Forschungsorganisation, welche die fast immer falsche sogenannte PolitiFact („Prüfseite“ für Fakten) betreibt, frustriert aus:

„Wir trinken jede Nacht aus einem Weinfass an Nachrichten!

Nicht jeder kann so viele Neuigkeiten aufnehmen“.

Dies kam mir gestern in den Sinn, als das „Nachrichten-Fass“ wegen der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten, welches die Waffenrechte der Amerikaner im zweiten Verfassungszusatz bestätigte, komplett überlief.

Präsident Joe Biden drohte deshalb fast vollständig unterzugehen, wenn er während einer Pressekonferenz nicht versehentlich eine vorbereitete Notiz gezeigt hätte.

Darauf standen detaillierte Anweisungen für grundlegende Aktionen, also beispielsweise wie man den Raum betritt, wo man sitzt und wie lange er sprechen sollte.

Auch Vizepräsident Josep Borrell von der Europäischen Kommission kam gestern verzweifelt beim Versuch ins Straucheln, die litauische Blockade von Kaliningrad zu lösen, bevor Russland auf die Weltbühne stürmt und den dritten Weltkrieg mit der NATO verkündet.

Die erneute Bestätigung von Bidens geistiger Inkompetenz ist in diesen Tagen nicht gerade beruhigend.

Eine Tatsache, die dem leitenden Fox News-Historiker und Politologen Brit Hume auffiel, der sofort das Bild von Biden mit seiner Anweisungskarte mit der Aufschrift „Zeige gute Trauer“ twitterte.

Kriege werden von Anführern begonnen, die ihre Aktionen auf der Grundlage der wahrgenommenen oder vermuteten Denkweisen ihrer Gegner planen.

Wie etwa während des Zweiten Weltkriegs, als der sowjetische Diktator Stalin die Denkweise des nationalsozialistischen deutschen Diktators Adolf Hitler völlig falsch einschätzte.

Auch der britische Premierminister Neville Chamberlin erlag dem Charme Hitlers.

Präsident Franklin Roosevelt täuschte sich seinerseits wiederum gewaltig in der Denkweise des japanischen Kaisers Hirohito und auf der anderen Seite irrten sich wiederum Kaiser Hirohito und Hitler zusammen, was die Denkweise von Präsident Roosevelt betraf.

Alle Irrungen und Wirrungen führten aber insgesamt zum Tod von schätzungsweise 40.000.000 bis 50.000.000 Menschen.

In den Vereinigten Staaten wird der „Nachrichten-Strom“ derzeit stark von Fox News bestimmt, über den diese Woche wie folgt berichtet wurde:

„Fox News Channel hat letzte Woche den Nachrichtenwettbewerb im Kabelfernsehen platt gemacht, da CNN in mehreren entscheidenden Kategorien sein kleinstes Publikum seit Jahren vorzuweisen hatte.

Fox News hatte vom 13. bis 19. Juni durchschnittlich insgesamt 1,4 Millionen Zuschauer, während kein anderer nennenswerter Kabelsender die 1-Millionen-Marke übertraf.

MSNBC wurde Zweiter mit durchschnittlich 882.000 Zuschauern und HGTV wurde Dritter mit 512.000.

Während der Hauptsendezeit von 20 bis 23 Uhr übertraf Fox News das gesamte Kabelfernsehen mit 2,2 Millionen durchschnittlichen Zuschauern im Vergleich zu 1,4 Millionen für die Nr. 2 und das ist MSNBC.

CNN kämpfte in beiden Kategorien mit durchschnittlich nur 432.000 Zuschauern und nur 504.000 während der Hauptsendezeit.

Wie sehr CNN zu kämpfen hat, berichtete Sky News Australia:

„Am Samstag sahen nur 57.000 Personen in der Altersgruppe der 25- bis 54-jährigen CNN.

Im Durchschnitt sahen nur 67.000 Personen in der begehrten Altersgruppe der 25- bis 54-jährigen CNN am Wochenende, das ist die schlechteste Einschaltquote seit 1993″.

Warum dies wichtig ist, wurde in dieser Woche von Ezra Klein, dem Meinungskolumnisten der New York Times, erklärt, der in seinem Artikel „This Is A Weirder Moment Than You Think“ (Das ist seltsamer als Sie vermuten) feststellte:

„Vor ein paar Jahren sind mir zwei Ereignisse als Signale für die granitene Stabilität unseres politischen Systems aufgefallen.

Erstens der Rücktritt von Präsident Richard Nixon wegen Watergate, mit dem versucht wurde, ein Amtsenthebungsverfahren und eine Verurteilung zu vermeiden, als er erkannte, dass sich viele in seiner eigenen Partei den Demokraten anschließen würden, um für seine Absetzung zu stimmen.

Zweitens die Wahlen von 2000, als Al Gore trotz echter Verwirrung und Ungewissheit über die Ergebnisse seine Niederlage einräumte.

Beide offenbarten eine politische Kultur, in der Mitglieder beider Parteien in entscheidenden Momenten die Stabilität des Systems an die erste Stelle setzten.

Keines der beiden Ereignisse würde heute ähnlich ablaufen.

Nixon würde überleben, unterstützt von Fox News und einer radikaleren Republikanischen Partei.

Ein Szenario wie im Jahr 2000 würde Chaos auf den Straßen verursachen und der Oberste Gerichtshof hätte nicht annähernd die Glaubwürdigkeit, die er für seine Intervention im Fall Bush gegen Gore damals noch hatte.

Die Bedingungen, die uns geholfen haben, vergangene Herausforderungen zu meistern, gelten nicht mehr.“

Kevin Kelly, der Gründer des Wired Magazine schrieb kürzlich in seinem Essay „How To Future“ (wie man in die Zukunft blickt):

„Ein guter Futurist konzentriert sich auf die 3 Zeitphasen: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft.

Die besten Futuristen, die ich kenne, sind wirklich eifrige Historiker und studieren die Vergangenheit, um in die Zukunft zu sehen.

Sie schauen sich die Vergangenheit genau an, weil das meiste, was morgen passieren wird, bereits heute passiert.

Außerdem werden die meisten Dinge in der Zukunft Dinge sein, die nicht passieren und sich nicht ändern, also sind sie schon hier.“

Der Versuch, über die unmittelbaren Nachrichtenzyklen hinauszuschauen, ist große eine tägliche Herausforderung.

Es ist eine schwierige tägliche Mission, wenn man sich gegen das Leitmedien-Establishment stellt, das den Verstand der Schlafschafe laufend mit gefälschten Nachrichten und infantilen Analysen überschwemmt.

Aber diese Mission ist zum Scheitern verurteilt, wenn nicht noch mehr die Wahrheit erfahren möchten.

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier abonnieren:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp