Privacy Policy Die Telekom ist der Partner der Weltgesundheitsorganisation für den globalen Impfpass – AG News

Die Telekom ist der Partner der Weltgesundheitsorganisation für den globalen Impfpass

Advertisements

Es ist also noch lange nicht vorbei.

Die WHO hat die Deutsche Telekom ausgewählt, die bereits an einem ähnlichen Projekt für die EU arbeitet, um einen globalen Impfpass zu erstellen.

Nach einer angeblich so verheerenden Pandemie will die Weltgesundheitsorganisation ihre 194 Mitgliedsregierungen bei der Umsetzung digitaler Impfausweise „unterstützen“.

Als hätten diese nicht ganz andere Probleme.

Um dies zu erreichen, wird ein „Gateway“ geschaffen, um die Verteilung von QR-Codes zu standardisieren, die ihren Besitzern einen privilegierten Gesundheitsstatus gewähren.

Wie dieser bevorzugte Gesundheitsstatus konkret aussieht, dass wissen inzwischen viele Bestattungsunternehmen.

T-Systems, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom, wurde als Industriepartner für die Entwicklung von Diensten zur Bestätigung von Impfungen ausgewählt.

„Corona hat die Welt im Griff“, sagte T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

Ich weiß zwar nicht damit, was er damit meint, aber er liegt damit komplett falsch.

Er schwadronierte aber trotzdem munter weiter.

„Die Digitalisierung hält die Welt am Laufen.“

„Der Schlüssel dazu sind digitale Impfausweise wie die der EU.“

„Wir freuen uns, die WHO im Kampf gegen die Pandemie unterstützen zu können.“

„Gesundheit ist für T-Systems ein strategisches Wachstumsfeld.“

„Der Gewinn dieses Auftrags unterstreicht unser Engagement für die Branche.“

Welche Gesundheit T-Systems damit meint, ist klar: diejenige der Bestatter und die eigene natürlich.

Solche Behauptungen wären vor einem Jahr glaubwürdiger gewesen, aber weil zum Beispiel das Vereinigte Königreich alle Einschränkungen im Zusammenhang mit COVID aufgehoben hat und viele andere Nationen diesem Beispiel folgen, ist diese zunehmende Begeisterung für Impfstoffe mit begrenzter Wirksamkeit etwas verwirrend.

Um es vorsichtig zu formulieren.

Es ist fast so, als würden Institutionen wie die WHO zögern, die enorme Autorität aufzugeben, die ihnen die Pandemie verliehen hat.

„COVID-19 betrifft alle“, sagte Gerrett Mehl, der Referatsleiter der WHO-Abteilung für digitale Gesundheit und Innovation.

„Länder werden daher nur gemeinsam aus der Pandemie hervorgehen.“

„Impfzertifikate, die fälschungssicher und digital nachweisbar sind, schaffen Vertrauen.“

„Die WHO unterstützt daher die Mitgliedstaaten beim Aufbau nationaler und regionaler Vertrauensnetzwerke und Technologien zur Verifizierung der Injektionen.“

„Der Gateway-Dienst der WHO dient auch als Brücke zwischen regionalen Systemen.“

„Es kann auch als Teil zukünftiger Impfkampagnen und Aufzeichnungen zu Hause verwendet werden.“

Wenn die WHO irgendetwas damit zu tun hat, dann wird es zweifellos jeden tödlich betreffen.

T-Systems ist bereits in ein ähnliches EU-Projekt involviert und wurde wahrscheinlich auch deshalb für diesen Job ausgewählt.

Die WHO möchte, dass dieses System auch für andere Impfungen angewendet wird, damit der geplante Impfzwang nicht umgangen werden kann.

Ein System wie dieses könnte auch ganz einfach modifiziert werden, um internationale Reisen mit verschiedenen Kriterien zu verknüpfen, wodurch ein weltweites System von Krediten auf der Basis von sozialen Bewertungen implementiert werden könnte.

Es sieht ganz danach aus, als würde man genau dies vorbereiten.

Darauf können Sie eine Wette abschließen.

Den Newsletter dieses Blogs können Sie hier abonnieren:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Und ansonsten können Sie nur noch auf ein Wunder hoffen, denn Sie sitzen nun in einer globalen Falle:

https://arrangement-group.de/membership-join/

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman