Privacy Policy Die „Unfälle“ mit dem Corona-Impfstoff nehmen überall zu, mehr als 5.000 in den USA – AG News

Die „Unfälle“ mit dem Corona-Impfstoff nehmen überall zu, mehr als 5.000 in den USA

Advertisements

Kaum haben die Corona-Impfungen weltweit begonnen, da häufen sich auch schon die befürchteten Hiobsbotschaften zu gefährlichen Nebenwirkungen aus aller Welt.

Ein Mann in Israel starb nur zwei Stunden nach seiner Corona-Impfung.

Nach israelischen Presseangaben starb der 75jährige Beit Shean am Montag zwei Stunden nach seiner Impfung an einem Herzinfarkt.

Dieser Patient wurde morgens um 8:30 Uhr geimpft und verblieb noch zur üblichen weiteren Beobachtung in der Klinik, bevor er nach Hause geschickt wurde.

Als er das Krankenhaus verließ, fühlte er sich noch wohl, aber kurze Zeit später verlor er das Bewusstsein, bevor er für tot erklärt wurde.

Das israelische Gesundheitsministerium veröffentlichte eine Erklärung zu seinem Tod, in welcher stand, dass er an einer Herzkrankheit litt und schon mehrere Herzinfarkte hinter sich hatte.

Es war also selbst für jeden Laien klar, dass er daran sterben würde und trotzdem wurde er geimpft.

Hätte man das früher in Deutschland gemacht, dann müsste man sich dies wieder 100 Jahre lang nachsagen lassen.

Aber heute gehört das zur neuen Normalität.

Man will seinen Tod zwar noch der Form halber untersuchen lassen, aber das Ergebnis steht doch heute schon fest: Er war wie immer in solchen Fällen selbst daran schuld.

In den USA ist der Impfstoff jedenfalls mehr als 5.000 Menschen von insgesamt 215.000 Geimpften nicht sonderlich gut bekommen.

Das reichte von der halbseitigen Lähmung des Gesichts bis hin zum kompletten Pflegefall.

Diese Vorfälle hätten vor ein paar Jahren noch zur sofortigen Einstellung des Impfprogramms geführt, doch heute gehört es zur neuen Normalität.

Acht Pflegekräfte aus einem Altersheim in Stralsund erhielten eine fünffach überhöhte Dosis des Pfizer-BioNTech Corona-Impfstoffs, welches vier von ihnen umgehend ins Krankenhaus brachte.

Aber der Hersteller beharrt auch weiterhin darauf, dass alles ganz sicher ist.

Insbesondere wohl das garantierte Eintreten von Nebenwirkungen.

Dies geschah gleich zum Auftakt der Impfkampagne in Deutschland am vergangenen Sonntag.

Acht wurden geimpft und vier kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus.

Wie war das noch einmal mit dem angeblichen Mangel an Pflegekräften in Deutschland? Der wird jetzt erst noch richtig zunehmen.

Sieben Bezirke in Bayern schickten 1.000 Impfampullen wieder zurück, weil sie nur bei 15 Grad Celsius angeliefert wurden und nicht mit minus 70.

Wer innerhalb von 14 Jahren keinen Großflughafen in Berlin hinbekommt, der schafft natürlich auch dieses Impfprojekt nicht.

Es wäre deshalb vielleicht ganz gut, wenn das Fachpersonal zur Impfung in Deutschland wenigstens richtig lesen könnte, damit nicht das Fünffache verabreicht wird.

Im nachfolgenden Video warnt Dr. James Lyons-Weiler davor, dass wir mittel- bis langfristig von Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bei 21 % der Geimpften ausgehen müssen, d.h. fast ein Viertel aller Geimpften fällt aus dem Arbeitsmarkt heraus und ist mehr oder minder pflegebedürftig.

Das hält keine Volkswirtschaft auf diesem Planeten aus.

Advertisements

One thought on “Die „Unfälle“ mit dem Corona-Impfstoff nehmen überall zu, mehr als 5.000 in den USA

  • Dezember 31, 2020 um 6:15 pm
    Permalink

    „Lockdown hat laut Studie im UK zusätzlich 21.000 Menschen getötet – Niederösterreich“ meinbezirk.at – „Coronavirus: Sterberate in Deutschland niedriger als befürchtet – Übersterblichkeit ist ausgeblieben 25.09.2020 Prof. Dr. med. Ursel Heudorf, Prof. Dr. med. René Gottschalk“ Hessisches Ärzteblatt + RND

    Die Frage ist wohl, ob die Geimpften nicht mittelfristig zur Gefahr für sich und andere werden? Medikamentenallergien sind nicht zu unterschätzen. Und wenn das Immunsystem so nachhaltig geschädigt wird, gibt es nur noch die pharmazeutische Medikation, der Impfstoff kann nicht einfach abgesetzt werden. Schon die enormen Nebenwirkungen während und nach der Impfung sind ein Warnsignal, daß der Körper sich gegen den Giftstoff wehrt.
    Und ein angeschlagenes Immunsystem in Verbindung mit dem Giftstoff könnte das Virus jetzt tatsächlich giftiger machen. Andere gefährliche und ansteckende Krankheiten hätten dann auch leichtes Spiel.

    So zynisch das klingen mag, Geimpftentreffen würde ich meiden. Besser, die Nichtgeimpften bleiben unter sich. Außerdem wollten die uns eh nicht haben. Freiheit nur mit Impfpaß? Zur Strafe kriegen wir im neuen Jahr die Privilegien.
    Und die Maske nicht vergessen. Wenn wir sie vorher nicht gebraucht haben, sie könnte plötzlich nützlich werden.

    „Kann die Phytotherapie bei der Prävention und Therapie der Infektion mit SARS-CoV-2 einen Beitrag leisten? Die Gesellschaft für Phytotherapie beantwortet das mit einem klaren Ja. Diverse Heilpflanzen besäßen das Potenzial, gegen Covid-19 zu helfen.“ Quelle: © 2020 Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH

    Ingwer ist gut, Knoblauch ist gut, diverse Tees und ätherische Öle sind wirksam. Mit Omas Hausapotheke kriegt man Bakterien, Bazillen, Viren kaputt.

    Nach „Phytotherapie Covid-10“ suchen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman