Privacy Policy Die USA raubten in Syrien Erdöl im Wert von 92 Milliarden Dollar – AG News

Die USA raubten in Syrien Erdöl im Wert von 92 Milliarden Dollar

Advertisements

Der syrische Minister für Erdöl und Rohstoffe, Bassam Tohme, sagte am Donnerstag, dass die Gesamtverluste im direkten und indirekten Ölgeschäft in Syrien die Grenze von 92 Milliarden Dollar überstiegen hätten.

Er fügte im syrischen Staatsfernsehen Al-Ikhbariya TV hinzu, dass die von den USA kontrollierten Gebiete 90 % der syrischen Ölreserven beherbergen.

Wenn das nicht der Fall wäre, dann würden dort nur Kameltreiber herumirren.

Die Amerikaner und ihre Verbündeten agieren in diesen illegal besetzten Gebieten wie Piraten und bedienen sich schamlos am Ölreichtum Syriens.

Sie stehlen dem syrischen Volk den Wohlstand, um damit ihre eigenen völlig leeren Staatskassen etwas aufzufüllen.

In diesem Blog wird das als klassische Raubwirtschaft beschrieben und sie existiert schon seit über 5.000 Jahren.

Eine freie Marktwirtschaft gab es praktisch noch nie irgendwo auf diesem Planeten.

Syrien verfügt nach eigenen Angaben noch über Erdölvorkommen im östlichen Mittelmeer, aber deren Förderung ist teuer und bleibt deshalb vorerst ein Traum.

Das US-Militär und ihre Alliierten von den Syrian Democratic Forces (SDF) kontrollieren die Al-Umar Ölfelder, d.h. die größten syrischen Ölvorkommen.

Die USA haben diese Gebiete dem Islamischen Staat (ISIS/ISIL/IS/Daesh) gewaltsam abgenommen.

Man hatte zunächst den IS nach Syrien geschickt, damit man ihn später vertreiben konnte und deshalb nicht selbst in Syrien einfallen musste.

Das hätte man auch machen können, aber die andere Vorgehensweise über Strohleute war etwas eleganter. 

Auf diese Art funktioniert die Raubwirtschaft auch heute noch in der Praxis.

Der IS löste mit seinem Feldzug die Flüchtlingskrise nach Europa aus und wir konnten das alles bezahlen.

So hatte gesamtwirtschaftlich jeder etwas davon.

Syrien macht gerade eine große Benzinkrise durch, obwohl es eigentlich ein ölreiches Land ist, nachdem die Preise nicht nur dort in letzter Zeit angestiegen sind.

Doch dieser künstlich erzeugte Ölboom durch frisch gedrucktes Geld ist seit dieser Woche wieder vorbei.

Bei einem derart hohen Ölpreis von 65 Dollar pro Fass (WTI) fördert jeder mehr als er eigentlich sollte und zieht dem Ölpreis damit beide Beine weg.

Auch dieses blöde Theater ist zum Glück bald vorbei.

Der Zusammenbruch der USA wird dann wohl zu einem Machtwechsel im Nahen Osten in Richtung Russland und China führen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman