Privacy Policy Die Währungskrise in der Türkei verschlechtert sich dramatisch – AG News

Die Währungskrise in der Türkei verschlechtert sich dramatisch

Advertisements

Das hatte sich Recep Erdogan kurz vor der Wahl ganz anders vorgestellt. Am Dienstag wurden durch den starken Anstieg der türkischen Lira alle Wetten auf einen Kursverfall (Shorts) gesprengt. Diese waren Erdogan noch am vergangenen Wochenende ein Dorn im Auge und ein höherer Wechselkurs der Lira hätte sich am Wahlsonntag auch besser gemacht. Doch durch den höheren Kurs hatten sich viele Türken günstig mit anderen Währungen eingedeckt und heute für einen erneuten Absturz der türkischen Währung noch vor den Wahlen gesorgt. Obendrein sanken auch noch die Bestände an ausländischen Währungen bei der türkischen Zentralbank, welche deren Beweglichkeit bei weiteren Kursschwankungen deutlich einschränkt.

Die Krise der türkischen Lira begann im August letzten Jahres und führte zu einer beispiellosen Wirtschaftskrise in der Türkei. Die Inflationsrate ist sehr hoch und durch weitere solcher unbedachten Aktionen droht sogar eine Hyperinflation, welche das Land in den Staatsbankrott führen wird. Erdogan ist grundsätzlich nicht an dieser Misere schuld, weil er nicht die dortige Zentralbank gründete. Vielmehr erbte er sie als Altlast und obwohl er sich als Ökonom bezeichnet, kennt er ihre volkswirtschaftliche Funktion garantiert nicht. Die Zentralbank ist eine private Bank, welche sich ihr Geldmonopol vom türkischen Staat erschlich. Damit übt die Zentralbank die eigentliche Macht im Staat aus, denn das Geld regiert bekanntlich die ganze Welt. Zu Beginn eines Kreditzyklus ist die Zusammenarbeit mit einer Zentralbank für alle Seiten ein Erfolg, weil die Wirtschaft kräftig wächst (Wirtschaftswunder). Doch im Lauf des Kreditzyklus wird von der Zentralbank zu viel Geld in Umlauf gebracht, weil man mit dieser Masche die Bevölkerung heimlich ausnehmen kann. Allein zu diesem Zweck existieren die Zentralbanken.

Am Ende eines Kreditzyklus, also in der heutigen Zeit, hat man nicht mehr sehr viele Optionen zur Verfügung. Man erhöht die Zinsen, bis nur noch eine Währungsreform alles wieder auf Anfang setzen kann. Doch dies wird der nächste Streich von Erdogan, weil ihm nach seinen eigenen Worten die Zinsen zu hoch sind. Aber damit fliegt dann absehbar der ganze Laden in die Luft.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman