Privacy Policy Die Weltwirtschaft kommt zum Erliegen | AG News

Die Weltwirtschaft kommt zum Erliegen

Der Dow wurde gestern noch einmal mit aller zur Verfügung stehenden Gewalt um 11,3 % nach oben getrieben. Es handelte sich dabei um das letzte Aufbäumen der Aktienmärkte, weil man damit die letzten Reserven der Federal Reserve (FED) verschoss.

Das war der stärkste Anstieg seit 1933. So liest man es heute zumindest in unseren Leitmedien. Doch was man dabei nicht erfährt ist die historische Tatsache, dass es damals nach einer Währungsreform zunächst deutlich nach oben und dann auch ganz schnell wieder mit den Kursen in den Keller hinab ging.

Es handelte sich gestern um den größten Short-Squeeze der Wirtschaftsgeschichte, welcher diesen völlig unnatürlichen Kursanstieg ermöglichte. Aber vor dem Hintergrund einer sich ebenfalls in historischen Dimensionen verlangsamenden Weltwirtschaft kann man sich den weiteren Fortgang dieser Börsengeschichte sehr leicht vorstellen.

Wir hatten es im aktuellen Börsenkrach bereits mit dem schnellsten Kursabsturz seit 1987 zu tun und die Ereignisse zu Beginn dieser Woche, werden daraus garantiert den größten Kursabsturz in der Wirtschaftsgeschichte machen. Und zwar nicht irgendwann, sondern schon ziemlich bald.

Weil man einen bestimmten Zeitplan einhalten möchte, hat man diese ganzen Maßnahmen fast gleichzeitig überall in der ganzen Welt durchgeführt, weil man diese Bombe global gezündet hatte. Es handelt sich bei der zweiten Weltwirtschaftskrise deshalb um eine ganz andere Dimension. Think big!

Man macht sich mit diesen Aktionen noch einmal kräftig die Taschen mit Geld voll, weil sich heute genügend Idioten auf dieser Welt finden werden, welche sich erneut völlig wertlose Aktien zu völlig überhöhten Preisen wie verrückt kaufen werden.

Mit einer Rettung der Wirtschaft haben diese Aktionen überhaupt nichts zu tun. Es handelt sich um den Abschluss der größten Vermögensumverteilung in der Geschichte der Menschheit, bevor sich das alles wieder in heiße Luft auflöst.

Solche Ereignisse gehen immer zum Ende eines Kreditzyklus über die Bühne, der einzige Unterschied zu den über hundert anderen wirtschaftlichen Untergängen ist nur die Pandemie. Sie macht dieses gefährliche Spiel für alle Beteiligten aber erst so richtig spannend.

Das alte Finanzsystem fliegt in den nächsten Tagen in die Luft, doch was danach kommen soll, weiß keiner so richtig. Das ist ihnen auch völlig egal, weil sie diese Suppe nicht auslöffeln müssen.

Die Nachrichtenlage in Sachen Corona-Virus ist gerade in diesen Tagen undurchsichtiger als je zuvor und das ist auch so gewollt. Man will die größte Krise in der Menschheitsgeschichte auslösen und dabei befindet man sich auf einem sehr guten Weg!

Es werden weiterhin großspurige Versprechungen gemacht, welche laut den Angaben des Landrates in Heinsberg in NRW überhaupt nicht eingehalten wurden. Wir haben es inzwischen mit diversen Brennpunkten des Corona-Virus außerhalb Italiens zu tun, über welche nicht berichtet wird.

Die optimistischen Andeutungen über eine Rückkehr zur Normalität nach Ostern sind völliger Humbug. Selbst in Wuhan ist die Seuche bis heute noch nicht besiegt worden. In Kombination mit einem katastrophalen Wirtschaftseinbruch in Europa im März und April wird daraus erst ein richtiger Schuh.

Und den möchte sich von unseren Politikern garantiert keiner anziehen. Wir stehen deshalb vor Herausforderungen, welche sich die meisten noch gar nicht vorstellen können. Selbst hier in der Region gehen nach den ersten Tagen der unvollständigen Quarantäne überall die einfachsten Produkte für die notwendige Hygiene bei den Medizinern zur Neige.

In Wuhan in China begann diese Pandemie im November 2019 und nach 5 Monaten ist dort noch immer keine Normalität in Sicht. Lediglich in der Staatspropaganda ist das Problem angeblich gelöst worden. Bis Ostern wird sich auch bei uns nichts an dieser Pandemie ändern.

Man muss diesbezüglich in längeren Zeiträumen denken und das bedeutet, dass es sich noch weit bis in den kommenden Herbst hinein erstrecken wird. Und dabei handelt es sich noch um eine optimistische Sicht der Dinge.

Ab Mai wird man hierzulande die fehlende Wirtschaftsleistung überall direkt spüren und dann wird es für die Kranken richtig eng. Die jetzt noch vorherrschende relative Ruhe kann dann schon rasch in eine Panik umschlagen.

Doch auch die Gesunden müssen sich schon jetzt mental auf ein neues Leben einstellen. Es werden keine Care Pakete aus den USA, China oder gar Russland zu uns kommen. Ist künftig die eigene Hand leer, dann wird auch der Magen in diesem Sommer nicht mehr richtig satt!

Setzen Sie sich deshalb bald einmal in Ruhe hin und denken Sie über diesen Themenkomplex einmal gründlich sowie logisch nach. Verabschieden Sie sich rechtzeitig von Ihrem alten Leben und fahren Sie Ihre täglichen Rationen schon vorsichtshalber drastisch herunter. 

Gewichtsprobleme kennt man in Deutschland zur Jahresmitte 2020 nur noch vom Hörensagen!

error: Content is protected !!