Privacy Policy Die zweite Infektionswelle rollt heran – AG News

Die zweite Infektionswelle rollt heran

Advertisements

Die zweite Infektionswelle des Corona-Virus rollt auf Deutschland zu. Sie begann wie schon die erste Welle in China und ist jetzt in Italien angekommen. Spätestens in zwei bis vier Wochen ist sie dann auch wirklich vor Ort.

Im zweiten Anlauf nutzt das Corona-Virus seine „Schläfer“ und „Maulwürfe“, d.h. es gibt Neuinfektionen bei den angeblich geheilten Menschen und in Deutschland haben wir über 160.000 davon.

Man hat wie immer in der modernen Medizin nur die Symptome (Entzündungen) kuriert, nicht aber die Ursache (das Corona-Virus). Dies macht zurzeit nur eine kurze Pause und kommt dann in einer mutierten Neuauflage zurück.

Mittlerweile gibt es mehr als 30 Mutationen und für jede Form einen eigenen Impfstoff zu erfinden ist weder wirtschaftlich, noch gar möglich. Die zweite Welle wird also sehr viel verheerender zuschlagen, weil die meisten Deutschen denken, dass alles schon vorbei wäre.

Dieser Mai 2020 hat also einiges zu bieten und deshalb sollte man nicht allzu sorglos mit seiner Gesundheit umgehen. Sie werden es ansonsten ewig bereuen!

Ein gängiger Spruch der Börsianer lautet noch immer: „Sell in May and go away!“ Das wird ab morgen vermutlich nicht nur Elon Musk mit Tesla-Aktien machen, sondern noch ein paar andere Investoren mit diversen anderen Aktien.

Der berühmte Berkshire Hathaway Fonds meldete für das erste Quartal 2020 einen Verlust von stattlichen 50 Milliarden Dollar. Weil sein Chef Warren Buffett mit fast 90 Jahren noch immer als einer der legendärsten Investoren gilt, hat dies morgen folgenschwere Auswirkungen.

Denn mit diesem Ergebnis möchte er vermutlich nicht die Bühne verlassen.

Warren Buffett verkaufte nämlich bereits im März alle seine amerikanischen Luftfahrtaktien, weil sie vorerst wertlos sind. Weil ihm andere Investoren zum Teil wieder blindlings folgen werden, könnte das morgen ziemlich hektisch werden.

Außerdem ist Warren Buffett ähnlich wie Elon Musk ziemlich ausgebufft und sieht die US-Aktien noch immer als viel zu teuer an. Sollte sein sich selbst erfüllender Plan in den nächsten Tagen aufgehen, dann würden die US-Aktien im zweiten Teil des Aktiencrashs von 2020 auf das von ihm angestrebte preisgünstige Niveau sinken!

Schließlich verfügt Warren Buffett in seiner Portokasse über 137 Milliarden Dollar (mehr als Apple), welche alsbald investiert werden müssen, bevor auch sie völlig wertlos sind.

Wir streben also weiterhin auf den perfekten wirtschaftlichen Sturm in 2 Wochen hin, welcher alles verändern könnte. Der zweite Ölcrash wurde in der vergangenen Woche noch einmal kräftig aufgeladen, dass es demnächst auch richtig scheppert!

Das von unseren Leitmedien vorschnell angepriesene Corona-Medikament „Remdesivir“ ist hingegen möglicherweise völlig wirkungslos. Das sagte jedenfalls der Chirurg Mark Hoofnagle von der Washington University. 

Es wirkt insbesondere dann nicht, wenn das Corona-Virus bereits im Körper eingedrungen ist, sich aber noch nicht bemerkbar gemacht hat. Waschen Sie also lieber häufiger Ihre Hände, denn das ist billiger und die Grundlage der Virenbekämpfung.

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman