Privacy Policy Ein gigantischer Eisberg bricht vom antarktischen Kontinent ab – AG News

Ein gigantischer Eisberg bricht vom antarktischen Kontinent ab

Advertisements

Ein Eisberg mit den Ausmaßen der doppelten Fläche New Yorks bricht in nächster Zeit von der Eisfläche in der Antarktis ab. Es knackt in der betreffenden Eisspalte ganz ordentlich in letzter Zeit und sie bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 2,5 Meilen (ca. 4 km) pro Jahr in nördlicher Richtung. Zuvor war sie über 30 Jahre unverändert geblieben. Wenn es zum Bruch kommt, dann schwimmt eine Eisfläche von 660 Quadratmeilen auf und davon. Das gewöhnliche Kalben von Eisflächen ist normal, aber nicht in diesen Größenordnungen. Die eisige Küste der Antarktis hat sich verändert, nachdem sie erstmals von Ernest Shackleton im Jahr 1915 beobachtet wurde. Aber in den letzten Jahren beschleunigen sich die Umwälzungen in diesem Gebiet. Die Ungewissheit in dieser Gegend führte auch dazu, dass die britische Forschungsstation Halley in der Antarktis geschlossen wurde.

Die Veränderung des Klimas wird durch mehrere Vorgänge vorangetrieben. Ein wichtiger Faktor zur Erderwärmung ist zum Beispiel die Verwendung fossiler Brennstoffe, welche in diesem Umfang niemals hätten betrieben werden dürfen. Doch die Verwendung ungedeckter Währungen im weltweiten Bankensystem führte unter anderem auch zu Monopolen oder Oligopolen wie beim Erdöl. In einer Marktwirtschaft wäre es zu einem Wettbewerb der unterschiedlichen Energieträger gekommen und damit zu einem deutlich schnelleren Niedergang der immer weniger rentablen Ölwirtschaft. Außerdem ist dieser Rohstoff viel zu wertvoll, um ihn einfach zu verbrennen. Ohne die großen Ölkonzerne wär es schon in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts zur Anwendung neuer Antriebsformen gekommen.

Auch die vielen sinnlosen Kriege des anglo-amerikanischen Imperiums (insbesondere die beiden Weltkriege) zur Etablierung des aktuellen Finanzsystems taten ihr Übriges, um die Umwelt nachhaltig zu zerstören. Solange die altertümliche Raubwirtschaft in Gestalt der Zentralbanken nicht überwunden wird, geht es mit der Zerstörung des Planeten unvermindert weiter. Da kann man reden und protestieren, solange man will. Aber wenn wir dies nicht in den Griff bekommen, dann löst sich das Problem zwar von selbst, aber nicht im Sinne der gesamten Menschheit.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman