Privacy Policy Eine Schwefeldioxid-Wolke aus La Palma wird morgen Deutschland erreichen – AG News

Eine Schwefeldioxid-Wolke aus La Palma wird morgen Deutschland erreichen

Eine Schwefeldioxidwolke des Vulkanausbruchs hat bereits ganz Spanien erreicht und kommt heute in Südfrankreich an.

Das ist bei Atemwegserkrankungen keine Hilfe.

Morgen wird sie Italien, die südliche Schweiz und den Großraum Frankfurt erreichen.

Aber dies ist nur eine Seite der Medaille und deshalb berichte ich an dieser Stelle darüber.

Als vorgestern die Australier endlich ihren Allerwertesten in Melbourne bewegten, erfolgte gestern urplötzlich ein Erdbeben in dieser Stadt.

Ich glaube nicht an Zufälle und die Hand Gottes arbeitet auch nicht für den Deep State.

Wer jedoch die Arbeiten von Nikola Tesla kennt, der weiß, dass er eine Apparatur zur Erzeugung von Erdbeben erfunden hatte.

Er ist übrigens der wichtigste Physiker und nicht etwa Albert Einstein, welcher die Relativitätstheorie bei seiner ersten Frau abgeschrieben hat.

Später behauptete der Deep State, dass er in den Besitz der Technologie von Außerirdischen gekommen wäre, doch Nikola Tesla stammte aus Rumänien und nicht vom Mars.

Er wurde nicht nur seines Namens beraubt, sondern auch seiner wichtigsten Erfindungen.

Drei Staaten können deshalb heute Erdbeben künstlich auslösen und das sind die USA, Russland und China.

Wer wohl seine Finger gestern in Melbourne im Spiel hatte, das dürfte ziemlich klar sein.

Das waren nicht die Russen!

Um die Kurve nach La Palma zu bekommen: Es geht das Gerücht um, dass die Chinesen hier mit ihren magischen Fähigkeiten etwas nachgeholfen haben.

Bei einem Abbruch von Teilen dieser Insel würde das nämlich einen Tsunami auslösen, welcher im Vergleich dazu die Katastrophe 2004 in Thailand wie eine Monsterwelle im Planschbecken Ihrer Kinder aussehen lassen würde.

Die Welle in Thailand war nur eine einstellige Zahl in Metern hoch, doch bei La Palma sprechen wir über eine hohe zweistellige Zahl in Metern.

Ein solcher Tsunami würde die ganze Ostküste der USA und Kanadas überfluten.

In Europa würde er den Zugang in Gibraltar zum Mittelmeer erheblich verbreitern und die Algarve in Portugal fortspülen.

Ähnliches geschähe in Nordspanien, an der Atlantikküste in Frankreich sowie im Süden Irlands und Großbritanniens.

Holland und Belgien wären dann Geschichte und in Norddeutschland würde die Nordsee bis zum Siebengebirge bei Bonn sowie dem Harz in Mitteldeutschland reichen.

Zumindest für ein paar Stunden.

Mehr über den Vulkanausbruch findet man hier:

https://strangesounds.org/2021/09/la-palma-eruption-update-september-22-320-homes-destroyed.html

Die Leitmedien schweigen sich zu diesem Thema im Moment noch aus, weil sie Ihnen nicht wohlgesonnen sind.

Wir müssen ab einem gewissen Zeitpunkt diesen Blog vor der Zensur schützen und dann ist ein Zugang zu diesen Informationen überlebenswichtig:

https://arrangement-group.de/membership-join/

Sie glauben das nicht?

Dann lassen Sie uns zwischen den Jahren doch einmal darüber reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman