Privacy Policy Es wäre gut, falls Sie künftig auf Facebook, Twitter & Co. verzichten würden | AG News

Es wäre gut, falls Sie künftig auf Facebook, Twitter & Co. verzichten würden

Advertisements

Das bedeutet jedoch nicht, dass man seine Accounts bei diesen beliebten Plattformen löschen muss.

Man kann sie einfach auch nur stilllegen, indem man sie kaum noch nutzt.

Schließlich werden sich die Dinge auch wieder verändern und dann übernehmen andere Unternehmen diese sozialen Medien.

Es bedeutet auch nicht, dass man sich den sozialen Medien enthalten soll, sondern nur zu anderen freien und sicheren Plattformen wechseln.

Die meisten Deutschen haben die Brisanz der aktuellen Situation noch immer nicht erkannt.

Ich habe mich jedoch wissenschaftlich mit diversen Widerstandsgruppen in Europa in den dreißiger und vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts beschäftigt.

Es hat sich dabei ganz klar gezeigt, dass die Mitglieder des passiven Widerstands alle ausnahmslos überlebt haben und mir deshalb im hohen Alter noch ihre Erfahrungen berichten konnten.

Natürlich sind auch die aktiven Widerstandskämpfer zu bewundern, doch in diesen Fällen konnte ich nur noch die Nachfahren befragen.

Der passive Widerstand ist heute bedeutend einfacher als vor 80 Jahren, dennoch werden wir später wohl kaum noch massenhaft Zeitzeugen interviewen können.

Die alternativen Plattformen der sozialen Medien sind nachfolgend unsystematisch und beliebig aufgelistet. Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit:

Telegram

Das ist mittlerweile schon ein Klassiker in diesem Bereich und seit ein paar Wochen kann man hierüber auch verschlüsselte Videotelefonate führen.

Brighteon

Ist ein guter Ersatz für Youtube, weil die politischen Inhalte auf Youtube inzwischen knallhart zensiert werden.

Mittlerweile gibt es auch noch Brighteon.Social als einen Ersatz für Twitter.

DTube

DTube gibt es schon etwas länger als Brighteon, aber man kann es nur mit einem Steemit-Account nutzen.

Steemit

Steemit gibt es seit der Mitte des letzten Jahrzehnts und es ist ein Ersatz für Facebook, allerdings hat die Kryptowährung Steem dieser Plattform erheblich geschadet.

Der Steem zog die ganzen Betrüger an, welche mit ihren manipulierten Inhalten das Gesamtbild schnell negativ beeinträchtigt haben.

Gab

Gab.com ist ein Ersatz für Twitter und aufgrund des laufenden Fehlverhaltens von Twitter im aktuellen Wahlkampf in den USA, wächst diese junge Plattform sehr stark!

Parler

Parler ist ebenfalls ein Ersatz für Twitter und profitiert gleichfalls vom Untergang der einstigen Social Media Ikonen.

Es gibt also inzwischen genügend Alternativen im Bereich der sozialen Medien und man ist deshalb längst nicht mehr auf die inzwischen alten und stark zensierenden Plattformen aus dem Silicon Valley angewiesen.

Advertisements

One thought on “Es wäre gut, falls Sie künftig auf Facebook, Twitter & Co. verzichten würden

  • April 6, 2021 at 7:39 pm
    Permalink

    Die alternative Presse sollte sich auf gleichen Plattformen sammeln und Facebook, Google und Twitter verlassen. Für youtube gibt es auch Alternativen und je stärker die frequentiert werden, desto benutzerfreundlicher werden die.
    Die sollten mehr zusammenhalten, auch wenn man nicht einer Meinung ist. Außerdem ist es für die Besucher leichter, die alternativen Medien bei einem Provider zu durchstöbern.

    Man kann Twitter und Youtube auch so nutzen, daß man da Werbung für einen anderen Account schaltet und einen Link. Dann wird man gefunden und einen Link anklicken, ist kein Tagesmarsch.

    Ich weiß nicht, ob ich das mal geschrieben habe, aber Twitter und Facebook und Co. sind keine Medien. Das sind Provider. Die bieten nur die Plattform an. Die dürfen auch nicht zensieren, weil die quasi die „Telefondienste“ anbieten, von denen sich der Staat ohne triftigen Grund zurück gezogen hat.
    Der Staat durfte niemandem einfach das Telefon abschalten. Das war ihm verboten. Und Internet ist sozusagen erweitertes Telefon.

    Staatlichen Stellen ist Zensur verboten! Die Zensur-Gesetze, mit denen der Staat Mark Zuckerberg „ermächtigt“ zur Zensur, sind eindeutig verboten! Die widersprechen nicht nur der Verfassung, sondern auch dem Völkerrecht.
    Dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist Zensur verboten! Die Redakteuren ist es verboten, sich z.B. Gästelisten für Talk Shows vorlegen zu lassen. Die dürfen auch in Dokumentationen und Reportagen nicht eingreifen. Verboten!

    Einzig private Medien dürfen zensieren. Auf der Zensur beruht sozusagen das private Medium, es wird durch die Zensur erst zum Medium! Wer einen Leserbrief schreibt, hat also kein Recht zu verlangen, daß der veröffentlicht wird.
    Natürlich müssen die sich ans allgemeine Recht halten.

    Wenn Zuckerberg „zensiert“, macht er aus dem Provider Facebook ein Super-Medium Facebook und alle Nutzer von Facebook zu Journalisten bei Facebook! Das geht schon mal gar nicht, weil Facebook als Medium rechtlich ganz anders kategorisiert würde und auch besteuert. Die Verträge mit den Usern (die ja alle privat ein Medium betreiben bei Facebook) sind damit alle Betrug. Weil das Provider-Verträge sind und keine Verträge als Journalist bei Facebook.

    Facebook zensieren zu lassen, ist auch insofern irre, weil Facebook damit auch die Tagesschau zensieren könnte.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Advertisements

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!


Advertisements

en_USEnglish