Privacy Policy Trump verzichtet auf eine militärische Lösung und bringt stattdessen Sidney Powell in Stellung | AG News

Trump verzichtet auf eine militärische Lösung und bringt stattdessen Sidney Powell in Stellung

Am vergangenen Wochenende musste Donald Trump sämtliche Termine streichen, weil an beiden Tagen endlich eine Lösung für die Wahlkrise in Washington gefunden werden musste.

Sidney Powell kam gestern Abend ziemlich spät aus dem Weißen Haus heraus und antwortete auf die Frage von CNN was entschieden worden wäre nur knapp und bündig, dass dies die Leitmedien nichts angehen würde.

Die amerikanischen Leitmedien verkündeten schon das Kriegsrecht für Amerika, doch Trump bezeichnete das als Fake News.

Sidney Powel ging als Siegerin aus diesem entscheidenden und letzten Rennen der Ära Trump, weil die militärische Lösung der Fraktion von General Flynn endgültig abgesagt wurde.

Ob diese Rechnung auf dem Rechtsweg klappen wird, sehen wir spätestens am 6. Januar.

Wer an diesem Tag in die amerikanische Hauptstadt reist, der erlebt die größte Niederlage oder auch den größten Sieg von Donald Trump.

Damit steht und fällt die Präsidentschaft von Donald Trump mit der Galionsfigur Sidney Powell, welche vielleicht schon heute zum Sonderermittler ernannt wird.

Sie wird damit zu einem zweiten Justizministerium, welches nur aus ihr selbst besteht und solange amtiert, bis sie zu einem Ergebnis gekommen ist.

Gelingt es ihr in den nächsten Tagen jedoch zusammen mit den US-Marshals die Dominion-Server zu beschlagnahmen, dann wird das Rennen vorzeitig zugunsten von Donald Trump ausgehen und im anderen Fall kann es sich wie beim Sonderermittler Mueller noch über etliche Monate hinziehen.

Ähnlich wie beim Brexit zieht sich das Austrocknen des Sumpfes auch schon seit 2016 hin und in einem Betrugssystem muss schon eine mittlere Katastrophe geschehen, damit sich etwas bewegt.

Diese Katastrophe nennt sich die zweite Weltwirtschaftskrise und sie wird alles unter sich begraben, weil sie schlicht und ergreifend die Konsequenz dieses ewigen Hinauszögerns ist.

Seit 1971 ging man dem Unvermeidlichen immer aus dem Weg, weil man ganz genau wusste, dass es schmerzhaft sein würde.

Stellen Sie sich nur einmal vor, Sie hätten seit 1971 finanziell alles unter Ihren größten Teppich gekehrt. Der würde heute ganz oben auf einem weithin sichtbaren Schuldenberg liegen.

Sein Kollaps würde eine riesige Welle erzeugen und die geht jetzt gerade im Hintergrund wie ein riesiger Tsunami auf große Fahrt rund u die Welt.

Da bleibt garantiert kein einziges Auge trocken und der Untergang der Titanic war im Vergleich dazu nur ein harmloser Stehempfang.

Die militärische Macht des Präsidenten ist begrenzt und auch die Umbenennung der Space Force in Guardians (of the Galaxy) ist bestenfalls als Galgenhumor zu bezeichnen.

Unser Schicksal liegt nun in den Händen von Sidney Powell und sie könnte dieses Himmelfahrtkommando durchaus in der Kürze der Zeit zum Erfolg führen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp
en_USEnglish