Privacy Policy Erstmals werden Schulden im Namen der EU gemacht! | AG News

Erstmals werden Schulden im Namen der EU gemacht!

Mitunter kauften früher mehrere Nachbarn zusammen Heizöl, um einen besseren Preis zu erhalten.

Dabei handelte es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts und das ging nur dann gut, solange alle Nachbarn solvent waren und ihren Anteil an der Gesamtrechnung bezahlten.

Wollte oder konnte einer jedoch nicht zahlen, dann wurde es für den Rest der Nachbarschaft der teuerste Heizölkauf aller Zeiten. Und das kam in der Praxis sehr oft vor.

Unsere Leitmedien posaunen heute unisono ein Finanzpaket von insgesamt 1,8 Billionen Euro in das Euroland hinaus.

Doch der große Haken an dieser Geschichte ist der, dass erstmals Schulden im Namen der EU gemacht werden. Man gibt dafür die berühmt-berüchtigten Euro-Bonds aus.

Was ist in den letzten vier Tagen passiert, dass alle plötzlich so optimistisch sind?

Haben die Griechen, Italiener, Spanier, Portugiesen und Franzosen etwa eine große Erbschaft gemacht?

Auch Deutschland hat sich im ersten Halbjahr so hoch verschuldet, wie noch niemals zuvor in mehreren Jahren!

Was passiert, wenn plötzlich einer der beteiligten Schuldner nicht mehr bezahlen kann? Wer wird dann dafür haften?

Eine erste Antwort darauf geben heute schon der Goldpreis mit 1.824 Dollar pro Unze und der Silberpreis mit 573 Euro pro Kilo.

Sie steigen heute wie verrückt an und der Grund ist diese exorbitante europäische Neuverschuldung!

Das sind die höchsten Preise, welche ich jemals gesehen habe und ich beobachte sie schon einige Jahre lang.

Nur noch ein paar Tage und dann hat kein heute noch Lebender jemals solche hohen Preise gesehen!

Sie zeigen ganz klar eine Entwertung der Währungen an. In erster Linie eine Entwertung des Dollars und in zweiter Linie eine Entwertung des Euros.

Und was wird mit diesem Geld gemacht? Es werden Autos gebaut, welche niemals gefahren werden und Beamte im Homeoffice bezahlt, welche dann Zuhause auf der Couch schlafen können und nicht im ungemütlichen Büro!

Die Weltwirtschaft fährt mit dem Sprit aus dem Reservetank und kommt demnächst durch die zweite Infektionswelle, welche auch von den Leitmedien überall verkündet wird, zum völligen Stillstand!

Wer kauft sich heute noch ein neues Auto ohne Geld? So ziemlich fast alle, weil sie bedingungslos an die Inhalte der Leitmedien glauben.

Wird das gut gehen? Nicht mehr sehr lange.

Man kann es sich inzwischen auf die Woche genau ausrechnen und wir bewegen uns seit exakt 10 Monaten und 6 Tagen mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks darauf zu.

Aber keinen interessiert das. Man sucht lieber auf den Google Maps schon einmal nach dem Urlaubsziel an Weihnachten.

Aber Google hatte schon einmal vorsorglich oder auch versehentlich bzw. völlig zugedröhnt Palästina von seinen Maps entfernt. Dafür gab es zumindest reichlich Kritik von den betroffenen Bewohnern.

Die Einnahmen von IBM sanken so stark wie in fünf Jahren nicht mehr und trotzdem stieg dafür auch noch die Aktie an. Wir befinden uns schon längst ganz weit jenseits der Donnerkuppel und das wird einfach nicht gut gehen.

In der Fernsehserie mit den McCloskeys in St. Louis aus den USA gab es gestern auch eine neue Episode.

Sie wurden inzwischen wegen eines Verbrechens angeklagt, weil sie ihr Haus vor zwei Wochen mit Waffengewalt gegen die BLM-Demonstranten verteidigt hatten.

Aber er ist ja Rechtsanwalt und außerdem geschieht es ihnen auch ganz recht, weil sie Black Lives Matter jahrelang mit Spenden aufgepäppelt hatten.

Ich kann in diesem Zusammenhang nur den Klassiker auf diesem Gebiet als Lektüre anbieten und das ist “Die Revolution entlässt ihre Kinder” von Wolfgang Leonhard.

Es ist immer wieder die gleiche Geschichte mit dem Kommunismus. Dieses Virus ist gefährlicher als das Corona-Virus und vor allem weitaus tödlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp
de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman