Privacy Policy Flüchtlinge aus Corona-Quarantäne auf Sizilien entkommen | AG News

Flüchtlinge aus Corona-Quarantäne auf Sizilien entkommen

Hunderte illegale Flüchtlinge sind aus einem Quarantänelager für das Corona-Virus auf Sizilien entkommen.

Geschätzte 700 Migranten hatten verständlicherweise keine Lust mehr auf die Quarantäneregeln in der neuen Heimat. 

Sie kamen in den letzten Tagen aus Afrika dort an.

Bis zu 520 Migranten flüchteten aus einem Zelt im Hafen von Empedocle, welches aber nur für 100 Personen konzipiert worden war.

Während die Italiener zu Hause von ihrem Staat genau überwacht werden, konnten illegale Migranten einfach unbehelligt das Weite suchen.

Dieser Massenexodus erfolgte nur wenige Stunden vor einem anderen Ausbruch, bei welchem 184 Flüchtlinge aus einem Lager in Caltanissetta auf Sizilien ausbrachen.

Die Behörden fingen zwar 118 von ihnen wieder ein, aber der Rest ist weg!

Der südlichste Zipfel Italiens wird von Flüchtlingen überrannt, welche mit den Booten von Menschenhändlern und Hilfsorganisationen dort ankommen.

Über 1.000 von ihnen kamen aus Tunesien und landeten seit Mitte Juli auf der Insel Lampedusa im Mittelmeer.

Und ihre Zahl wird im Lauf der sich verschärfenden Weltwirtschaftskrise und einer gigantischen Hungerkatastrophe in Afrika erst noch richtig ansteigen!

 

Flucht aus einem Lager in Sizilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp
de_DEGerman