Privacy Policy Frankreich will als erstes Land die Impfpflicht für alle im Alter zwischen 24 und 59 einführen – AG News

Frankreich will als erstes Land die Impfpflicht für alle im Alter zwischen 24 und 59 einführen

Advertisements

Da haben wir es also schon, weil es logischerweise der nächste Schritt war.

Ich hatte es heute noch im vorhergehenden Artikel angekündigt und nun überholen sich bald die Ereignisse gegenseitig.

Eine schreckliche neue vierte Welle von Corona-Varianten wird in Frankreich als Vorwand genutzt, um die Hammelherde vollständig zu impfen.

Freiwillige gibt es für dieses medizinische Experiment inzwischen nicht mehr und die noch vorhandenen Dosen darf man selbstverständlich nicht verkommen lassen.

Deshalb muss man jetzt zu anderen Mitteln greifen.

Wurde Frankreich vom Deep State etwa dazu auserwählt, einen Testlauf für die Impfpflicht in der Zielgruppe der 24 bis 59-Jährigen durchzuführen?

Laut RT erwägt der französische Senat die Einführung einer Impfpflicht für die 24 bis 59-jährigen, um der vierten Welle des Coronavirus die Stirn bieten zu können.

Dieses Verfassungsorgan veröffentlichte am vergangenen Donnerstag einen Bericht, in welchem eine Impfpflicht vorgeschlagen wird, um die Auslastung der Krankenhäuser in der vierten Welle niedriger halten zu können.

In diesem Bericht weist man darauf hin, dass man schon jetzt handeln muss.

Doch in Wirklichkeit waren auch in Frankreich die Belegungszahlen der Krankenhäuser manipuliert worden.

Dieser Bericht folgte den Ankündigungen von Premierminister Jean Castex am Mittwoch, dass er sich im Parlament für die Zwangsimpfung der Pflegekräfte einsetzen werde.

Der Senat geht in seinen Forderungen allerdings deutlich weiter und will noch den größten Teil der Bevölkerung (24 bis 59 Jahre) zwangsweise impfen lassen.

Falls die Zwangsimpfungen auf einen zu großen Widerstand stoßen werden, hat man gleich noch ein paar weitere Ideen auf Lager.

Die nicht Geimpften müssen dann nicht nur in Frankreich damit rechnen, dass sie nicht mehr verreisen dürfen und in Krankenhäusern oder von Ärzten nicht mehr behandelt werden.

Das war ohnehin zu befürchten, aber damit kann man besser umgehen, als mit einer Zwangsimpfung.

Die französische Regierung will dann den Ärzten eine Liste der nicht Geimpften zusenden und ihnen Anreize anbieten, diese Leute zu impfen.

Das ist der so geheiligte Datenschutz in der Praxis.

Das könnte dann also künftig zu turbulenten Szenen in den Arztpraxen führen, wenn die Ärzte ihre Abschussprämien erwirtschaften möchten.

Frankreich will außerdem künftig den kostenfreien Covid-Test den nicht geimpften Reisewilligen verweigern.

Ziemlich genau so habe ich mir immer die Zukunft im Jahr 2021 vorgestellt.

Man muss diese Vorgänge also sehr genau beobachten, weil es nicht lange dauern wird, bis das alles auch zu uns kommt.

Alleine schon auf der Basis der offiziellen Zahlen der Regierungen über die Nebenwirkungen dieser vermeintlichen Impfstoffe, welche manipuliert sind, hat diese globale Aktion inzwischen mehr Tote verursacht, alle anderen bisherigen Impfungen in der Medizingeschichte zuvor.

Aber wen interessiert das schon?

Erst wenn einen die Irren mit der Spritze verfolgen, wird es den meisten eventuell einleuchten, dass es ernst werden könnte.

Doch dann ist es zu spät.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman