Privacy Policy Gestern kam es beinahe zum Aktiencrash – AG News

Gestern kam es beinahe zum Aktiencrash

Advertisements

Die Weltwirtschaft hatte in diesem Jahr einen ganz schwachen Start und langsam wirkt sich das auch an den Börsen aus. An der Wall Street kam es gestern am Morgen zu einem bedenklichen Abverkauf von Aktien, welcher erst am Nachmittag nach dem Börsenschluss in Europa durch das Plunge Protection Team wieder ausgeglichen werden konnte.

Der Wachstumsmotor China ist nicht mehr vorhanden und mit der ersten Quarantäne in der südkoreanischen Großstadt Daegu City wird auch dieses wachstumsstarke Land absehbar ausfallen. Weitere Länder werden diesem Beispiel folgen und dazu gehören aktuell Japan, Taiwan, Thailand, Singapur und Vietnam, d.h. sehr bald fast ganz Asien. Das Corona-Virus bekommt aber rasch auch noch den Rest der Welt in seinen Griff.

Die Leitmedien schieben auch bei uns in Deutschland eine nicht vorhandene normale Grippewelle vor, um das Corona-Virus zu tarnen. Die Zahl der Erkrankungen wird nicht nur in China ganz offensichtlich gefälscht, sondern auch bei uns. Nachweisen kann man das ganz einfach anhand der echten Zahlen vom Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“ in Japan. Der Verlauf der Krankheit erfolgte anders als in China, obgleich es sich um das gleiche Virus handelt. Das ist einfach nicht möglich!

Doch auch noch ohne das explodierende Virus sieht es im Libanon finanziell weiterhin sehr düster aus. Die ersten libanesischen Staatsanleihen verzinsen sich mittlerweile mit 1.000 % und das ist mehr als nur ein Alarmsignal. Demnächst sind die ersten Staatsanleihen zur Rückzahlung fällig und dann muss das Land wohl die Hand heben. Der erste Staatsbankrott ist damit nicht mehr fern.

Weiter im Norden hat ein amerikanischer Spekulant bereits 500 Millionen Dollar auf den Niedergang der türkischen Währung Lira gewettet, welche auch tatsächlich demnächst über die Klippen springen wird. Was sich Staatspräsident Erdogan mit seinen Kriegen in Syrien und Libyen gedacht hat, werden wir wohl nicht mehr erfahren. Putin muss in beiden Fällen nur gelangweilt auf die Uhr schauen und dabei Tee aus seinem Samowar trinken. Den Rest erledigen andere für ihn. Die Russen bekommen dann endlich ihren direkten Zugang zum Mittelmeer und Istanbul heißt dann vielleicht wieder Konstantinopel.

In Afrika fressen biblische Heuschreckenschwärme sämtliche Felder ab und werden damit eine Hungersnot verursachen, wie man sie dort seit 25 Jahren nicht mehr sah. Auch Australien meldet eine ganz schlechte Ernte für das laufende Jahr, weil dort gerade der Herbst beginnt und auch in unseren Gefilden wird man im zweiten Halbjahr ebenfalls in puncto Ernährung den Gürtel deutlich enger schnallen müssen.

In den USA verschlechtert sich die politische Situation nach der Verurteilung von Roger Stone ebenfalls wieder erheblich. Er wurde in einem klassischen Schauprozess wie in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts in der Sowjetunion abgeurteilt. Überall hetzen die Leitmedien immer stärker völlig grundlos die Menschen gegeneinander auf, obwohl die politische Situation in den meisten Ländern eigentlich sehr gefestigt ist. Nicht jedoch die wirtschaftliche Situation und darum ging es auch schon in der immer öfter falsch zitierten Weimarer Republik.

Hier am Bodensee kam die Lokalzeitung Südkurier zu Beginn der Woche mit einer rechtsextremen Szene in einem Bauernhof in Wallhausen am Bodensee groß auf der Titelseite heraus. Dazu sollte man wissen, dass Wallhausen eigentlich das St. Tropez vom Bodensee ist, mit mehr Millionären pro Quadratmeter als in jeder Großstadt. Schon am nächsten Tag kam jedoch heraus, dass es sich um einen Gnadenhof handelte, welcher obendrein auch noch einem Juden gehörte. Man hatte sich also als Leitmedium wie in früheren Zeiten ziemlich antisemitisch geäußert. Wie peinlich oder eher wie dumm! Da hatte man in Konstanz noch zu Weihnachten Subventionen zur Zustellung dieses sinnlos bedruckten Papiers vom Bund erhalten und schwafelt dabei beständig etwas von gutem Journalismus?

Die Realität in unserem Land ist leicht zu durchschauen, falls man es denn möchte. Und die sieht eben so aus, dass man nicht nur Deutschland, sondern die gesamte Welt finanziell ruiniert hat. Nur deshalb führt man dieses ganze Theater auf, weil man einen nicht vorhandenen Sündenbock sucht und dabei auf die Dummheit der Bevölkerung setzt. Wer sich nämlich nur ein paar Tage auf die Recherche nach den Rechten machen würde, der würde sehr schnell fündig werden, aber bei ganz anderen Namen als in den Leitmedien aufgeführt werden.

Man sollte deshalb in diesen Tagen unbedingt einen sehr ruhigen Kopf bewahren und in erster Linie auf seine eigene Gesundheit achten, denn die ist für die kommenden Monate extrem wichtig. Unsere Gesundheit ist nicht nur durch das Corona-Virus akut bedroht, sondern auch durch eine schlechte Ernährungssituation, welche sich in den nächsten Monaten als eine der Auswirkungen der zweiten Weltwirtschaftskrise zeigen wird. Das Affentheater der Leitmedien hört in wenigen Wochen von selbst auf und in den teuren Anzügen der dafür Verantwortlichen möchte dann ganz bestimmt keiner mehr stecken.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman