Privacy Policy Historische Neuverschuldung des Bundes – AG News

Historische Neuverschuldung des Bundes

Advertisements

Mit 218 Milliarden Euro hat sich der Bund im ersten Halbjahr 2020 neu verschuldet. Das ist ein neuer Rekord und das Jahr ist noch längst nicht vorbei.

Und dabei kommen die richtig dicken Brocken erst noch auf uns zu, weil die Wirtschaft ohne weitere Schulden einfach nicht mehr weiter überlebt!

1980 hatte die Bundesrepublik eine Gesamtverschuldung in Höhe von 238,9 Milliarden Euro. Wir haben also im ersten Halbjahr 2020 fast so viele Schulden aufgenommen wie in der Zeit von 1950 bis 1980 also in 30 Jahren!

Und die Zeit von 1950 bis 1970 kann man noch als die guten Jahre der BRD bezeichnen. Das laufende Jahr wird hingegen niemals als ein gutes Jahr bezeichnet werden.

1995 betrugen die deutschen Staatsschulden 1.018 Milliarden Euro, d.h. man hatte die erste Billion geknackt. Zur Jahrtausendwende waren es dann schon 1.211 Milliarden Euro.

Wir haben also zwischen 1995 und 2000 weniger Schulden aufgehäuft, als in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres. Das klingt für mich irgendwie rekordverdächtig.

Die zweite Billion war pünktlich im Jahr 2010 mit 2012 Milliarden beisammen. Das Märchen mit der Schuldenbremse kann man verkaufen, wem man will, ich glaube das jedenfalls nicht.

Es wird auch nicht mehr lange dauern, dann wird auch dieses Kapitel noch aufgeklärt. Wo sind die deutschen Schulden des letzten Jahrzehnts wohl gelandet?

Ich würde blindlings auf den ESM tippen. Das ist der europäische Stabilisierungsmechanismus und der wird schon bald wieder wie anno 2012 bei seiner Gründung in aller Munde sein.

Dafür sorgt allein schon die zweite Infektionswelle, welche wie in einem Bilderbuch gerade hochgefahren wird, oder war es vielleicht Bilderberg?

Mexiko überholte gestern jedenfalls Spanien in den globalen Corona-Charts auf dem sechsten Platz.

In Texas muss man seit gestern auch in der Öffentlichkeit eine Maske tragen und in Florida nehmen die Infektionszahlen auch wieder planmäßig zu.

Damit kommen wir zu den weiterhin mageren aber neuesten Zahlen in der Wirtschaft. Auf das Jahr gesehen sind die Auftragseingänge in den USA noch immer mit 15,8 % im Minus kein echtes Anzeichen für einen Aufschwung.

Trump lobte sich gestern schon wieder für die angeblich guten Arbeitsmarktzahlen in den USA, weil sie gefälscht sind und reitet sich damit immer weiter in seine selbst ausgesuchte Sackgasse hinein.

Bei 45 Millionen Arbeitslosen in den USA muss man deshalb weiterhin an seinem Verstand zweifeln. Aber vielleicht hat er auch gar keine Lust mehr. Es kursieren nämlich die ersten Gerüchte, dass er auf seine Wiederwahl verzichten würde!

Tesla will im zweiten Quartal 90.650 Fahrzeuge ausgeliefert haben, aber wohl eher vielleicht auf dem Mars als auf der Erde.

Etwas betüdelt machte sich Elon Musk gestern wieder über die amerikanische Aktienaufsicht SEC lustig.

Das ist in seiner Situation in etwa so schlau wie der demonstrativ gezeigte Stinkefinger eines einzelnen gegenüber einer zwölfköpfigen Motorrad-Gang!

In San Francisco fallen erstmals die Mieten, weil die Menschen in die Vororte fliehen. Diese Stadt war bislang bekannt für ihre extrem hohen Mieten!

Al Kaida rief gestern zum Sturm der BLM-Demonstranten auf das Weiße Haus auf und das könnte schon bald traurige Realität werden.

Weil die BLM seit über 4 Wochen gezielt gegen jüdische Geschäfte in den USA vorgeht, sollte sich die Antifa rasch einen anderen Namen zulegen!

In Los Angeles spricht man in jüdischen Kreisen schon seit über einem Monat von Pogromen. War das nicht das Ding der Nazis?

Die BLM-Terrorzone CHOP war übrigens für einen Anstieg der Kriminalitätsrate in Höhe von 525 % in Seattle verantwortlich. Aber in der Ukraine schickte man sie einfach zurück in die Wüste.

Das Leben könnte so einfach sein, wenn jeder nur einmal im Leben das Richtige tun würde!

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman