Privacy Policy In Atemschutzmasken, Corona-Tests und Impfstoffen lauert die wirkliche Gefahr – AG News

In Atemschutzmasken, Corona-Tests und Impfstoffen lauert die wirkliche Gefahr

Advertisements

Deshalb werden unwirksame Atemschutzmasken vorgeschrieben und überall sinnlos getestet bis der Arzt kommt.

Eine spanische Gruppe von Wissenschaftlern mit dem Namen „La Quinta Columna“ (die fünfte Kolonne) veröffentlichte diesbezüglich ihre interessanten Erkenntnisse zum Thema Graphitoxid.

Ricardo Delgado und sein Wissenschafts-Team kamen nämlich zur Erkenntnis, dass die Symptome von „COVID-19“ praktisch den Symptomen einer Vergiftung mit Graphitoxid entsprechen.

Die Graphitoxid-Nanopartikel wurden von Dr. Pablo Campra an der Almeria Universität in den Ampullen der Pfizer-Impfstoffe und auch in den Atemschutzmasken von Chirurgen entdeckt.

Damit bestätigte sich der Verdacht eines britischen Arztes vom April 2021.

Diese Atemschutzmasken wurden von Shandong Shenquan New Materials produziert und deshalb im vergangenen April von den spanischen Gesundheitsbehörden vom Markt genommen.

Die fünfte Kolonne wies Graphitoxid auch in den Teststäbchen für die PCR und Antigen-Tests nach und sogar in den Grippeimpfstoffen des Jahres 2019.

D.h. jeder Verwender einer chinesischen Atemschutzmaske für Chirurgen und jeder Teilnehmer eines COVID-Tests hat sich unbewusst eine ordentliche Prise an Graphitoxid hineingezogen.

Das betrifft also nicht nur die Geimpften!

Nachfolgend die Erklärung der fünften Kolonne:

https://www.laquintacolumna.net/

Die fünfte Kolonne liefert Ihnen überlebenswichtige Informationen für Ihre Gesundheit.

Die gegenwärtig am Markt befindlichen Atemschutzmasken enthalten Graphitoxid.

Nicht nur die vom Markt genommenen Atemschutzmasken, sondern auch die anderen sind damit kontaminiert.

Auch die PCR-Teststäbchen und die Antigen-Tests enthalten Nanopartikel mit Graphitoxid.

Alle bedeutenden Impfstoffe von AstraZeneca, Pfizer, Moderna, Sinovac, Janssen, Johnson&Johnson etc. enthalten beträchtliche Mengen an Graphitoxid-Nanopartikeln.

Zu diesen Ergebnissen gelangten wir durch Untersuchungen mit dem Elektronenmikroskop und der Spektroskopie sowie anderen Analyseverfahren an unterschiedlichen öffentlichen Universitäten in Spanien.

Selbst die bisherigen Grippeschutzimpfungen enthielten diese Graphitoxid-Nanopartikel und die neuen Grippeschutzimpfungen natürlich sowieso.

Gleiches gilt für die neuen COVID-Nasensprays und alles was demnächst noch auf den Markt kommt.

Sie alle enthalten enorme Mengen an Graphitoxid.

Graphitoxid ist ein Gift, welches Blutgerinnsel verursacht.

Das Graphitoxid verändert das Immunsystem durch das Aufbrechen des Gleichgewichts der Glutathion-Reserven.

Wird der Bestand an Graphitoxid auf irgendeine Weise erhöht, dann fordert es den Zusammenbruch des Immunsystems heraus.

Und anschließend kommt es zu einem Zytokinsturm.

Graphitoxid sammelt sich in den Lungen an und verursacht eine gefährliche Lungenentzündung.

Das Graphitoxid verursacht im Mund einen metallischen Geschmack.

Und das sollte einem zu denken geben.

Die Inhalation von Graphitoxid verursacht eine Entzündung der Schleimhäute und das führt zumindest zu einem teilweisen Verlust des Geruchssinns.

Graphitoxid verursacht auch die magnetischen Fähigkeiten innerhalb des Körpers.

Das erklärt die diversen magnetischen Phänomene von einigen Millionen Menschen in aller Welt, welche durch die Verabreichung von Graphitoxid entstehen, denn die Impfungen sind nicht der einzige Auslöser.

In aller Kürze: Graphitoxid ist das angebliche SARS-CoV-2, das „neue Coronavirus“, welches angeblich die Krankheit COVID-19 auslösen soll.

Das ist zugleich auch der Grund, weshalb wir das neue Coronavirus nicht isolieren konnten.

COVID-19 ist schlicht und ergreifend die Krankheit, welche durch die Einnahme von Graphitoxid entsteht.

Graphitoxid ist äußerst stark, wenn es in Aerosolen auftaucht und auch dies wird bekanntlich SARS-CoV-2 nachgesagt.

Wie jedes andere Material auch, spricht Graphitoxid auf eine bestimmte elektronische Frequenz an.

D.h. es absobiert eine bestimmte Frequenz, welche es anregt und dieses Material zum Oxidieren bringt, welches die gefährlichen Auswirkungen auf unsere natürlichen Glutathion-Reserven nach sich zieht.

Diese Frequenz liegt in den Bandbreiten der 5G-Netze.

Deshalb baute man selbst in der Pandemie diese Türme weiter aus.

Tatsächlich handelte es sich um eine der wenigen Dienstleistungen, welche in den Lockdowns aufrechterhalten wurden, zusammen mit der Absicherung dieser Einrichtungen.

Wir vermuten, dass während der Anti-Grippe-Kampagne im Jahr 2019, Graphitoxid den Ampullen beigemischt wurde, weil es auch schon zuvor als Ergänzungsmittel verwendet wurde.

Zusammen mit den ersten 5G-Netzen in verschiedenen Teilen der Welt konnte sich im Zusammenspiel mit den elektromagnetischen Feldern die Krankheit COVID-19 auf der Basis des Graphitoxids in den menschlichen Körpern bilden.

Das erste 5G-Netz startete bekanntlich in Wuhan.

Es handelte sich dabei um das erste Pilotprojekt für 5G in einer Stadt zum Monatsende im November 2019.

Das war doch ein ziemlich großer Zufall.

Die Fledermaus-Suppen der Leitmedien waren jedenfalls eine reine Erfindung.

Die nachfolgende Sendung brachte den Stein der fünften Kolonne ins Rollen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman