Privacy Policy iPhone Umsätze um 77 % eingebrochen | AG News

iPhone Umsätze um 77 % eingebrochen

Die iPhone-Verkäufe gingen in den USA im April um 77 % in den Keller hinunter. Im Vormonat sackten sie um 56 % ab. Die Onlineverkäufe konnten im gleichen Zeitraum mit plus 14 % diese Umsatzeinbrüche jedoch nicht mehr ausgleichen.

Die Apple-Aktie steigt trotzdem weiter an, weil die ganze Gelddruckerei der Zentralbanken nur den Big-Tech Firmen im Silicon Valley zugutekommt. Davon profitierte vor allem die Nasdaq, nur der den US-Aktienmarkt beherrschende Dow hatte davon so gut wie nichts.

Es handelt sich deshalb um ein auf die Nasdaq begrenztes Strohfeuer oder besser gesagt eine klassische Falle der Zentralbanken, welche viele Kleinanleger demnächst vernichten wird.

Hinzu kommen Aktienrückkäufe von Apple zugunsten der Vorstände und der unsinnige Großeinkauf der Schweizer Nationalbank (SNB) zulasten aller Schweizer Vermögen. Wenn diese Zentralbank unter der Last dieser alsbald wertlosen Papiere zusammenbricht, ist in der Schweiz die Hölle los!

Der Trend bei den US-Konsumenten ging nach der Wiedereröffnung der Geschäfte logischerweise in Richtung der billigeren Varianten des iPhones.

Eine Rückkehr in den USA zu den alten Verkaufszahlen des iPhone findet in diesem Jahr garantiert nicht mehr statt und entwertet damit auf jeden Fall die Aktien von Apple in nächster Zeit.

Auch die Zentralbank in China drehte notgedrungen im April ihre Geldschleusen mit 3,1 Billionen Yuan wieder kräftig auf, obwohl sie das eigentlich nicht mehr machen wollte. Das hatte sie zumindest im letzten Jahr versprochen.

Doch der angebliche V-förmige Wirtschaftsaufschwung im März ist eben bis heute nicht eingetroffen und wird es ihn auch weiterhin nicht geben. Das sind ganz einfache wirtschaftliche Grundgesetze, welche man in den nächsten Wochen noch zur Genüge am eigenen Leib erleben wird.

In China ging der Verkauf der Model 3 Fahrzeuge von Tesla im April um dramatische 64 % zurück, obgleich sich der Markt für Elektrofahrzeuge erstmals wieder mit 9,8 % verbesserte.

Das sind weiterhin sehr schlechte Nachrichten für Tesla, obgleich sich Elon Musk in Kalifornien überraschend durchsetzen konnte. Zumindest teilweise. Alameda County knickte gestern ein und erlaubte einen Neustart der Produktion bei Tesla auf Sparflamme.

Elon Musk wollte für diesen kleinen Hoffnungsschimmer am Horizont von Tesla sogar einen Gefängnisaufenthalt riskieren. Doch vor ihm stehen jetzt noch weitere diverse und vor allem unüberwindliche Hürden.

Die Buchungen für Kreuzfahrten auf den Schiffen von Carnival Cruise in diesem Herbst nahmen um unglaubliche 200 % auf das Jahr gerechnet zu. Doch mit an Bord ist auch weiterhin das Corona-Virus, d.h. wir sehen dann wieder die Fortsetzungen der alptraumartigen Ereignisse auf hoher See.

Auch Boris Johnson kam gestern zu dem längst nicht mehr überraschenden Ergebnis, dass es niemals einen Impfstoff für das Corona-Virus geben wird. Aber mit seiner verunglückten Ankündigung zur Öffnung des Lockdowns in Großbritannien sorgte er gestern für randvolle U-Bahnen in London.

Der kontraproduktive Effekt dieser PR-Aktion wird ungefähr der gleiche sein, wie bei den Kreuzfahrtschiffen. Einziger Gewinner solcher Maßnahmen ist immer nur das lachende Corona-Virus!

Russland ist nun zur am drittstärksten betroffenen Nation des Corona-Virus aufgestiegen. Deshalb schickt man dort jetzt angeblich sogar schon seine Medizinstudenten an die tödliche Front in den Krankenhäusern.

Und wer dieser Aufforderung scheinbar nicht nachkommt, der erhält keinen medizinischen Abschluss, welchen man im Jenseits aber ebenfalls nicht mehr benötigt.

Die deutschen Leitmedien zeichnen noch immer ein viel zu freundliches Bild von dieser Front und verleiten damit ebenfalls zum Leichtsinn der deutschen Bevölkerung. Doch die zweite Infektionswelle rollt an und sie bringt im Gepäck einige überraschende “Geschenke” mit.

Ein großes Wachstum ist in letzter Zeit bei den Leitmedien im Segment der Verschwörungstheorien zu beobachten, welches immer als eine indirekte Bestätigung der darin geschilderten Vorgänge gewertet werden kann!

Schließlich gibt es keine Verschwörungstheorie, welche die Gegenwart auch nur annähernd exakt beschreiben könnte. Es muss also noch eine ganze Menge aufgedeckt werden!

Wer Überraschungen nicht mag, der sollte meinen Newsletter abonnieren. Dieser erscheint in ruhigen Zeiten wöchentlich, doch in stürmischen Zeiten immer mit einer rechtzeitigen Warnung vor den drohenden wirtschaftlichen Unwettern! 

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp
de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman