Privacy Policy Jetzt trifft die wirtschaftliche Realität auf die Propaganda! – AG News

Jetzt trifft die wirtschaftliche Realität auf die Propaganda!

Advertisements

Die amerikanischen alternativen Medien, welche in der Vergangenheit nicht immer einer Meinung waren, sind sich heute plötzlich absolut sicher, dass nun der wirtschaftliche Kollaps in den USA unmittelbar bevorsteht.

Sie machen es an der Tatsache fest, dass das nächste Rettungspaket noch immer von den Demokraten blockiert wird und Donald Trump demnächst mit einer Executive Order vollendete Tatsachen schaffen wird.

Die Lage spitzt sich also zu und weil kein Leitmedium auf der ganzen Welt noch Rettungspakete in Aussicht stellt, welche im März an jeder Ecke hinausposaunt wurden, wird es absehbar auch keine mehr geben.

Dieser Konflikt wird sich sehr bald entladen und deshalb ist in den USA die Ausrufung der Alarmstufe 1 durchaus gerechtfertigt. Wie sich das bei uns auswirkt, kann man zur Stunde noch nicht genau sagen.

Die verwöhnten Tech-Aktien (FANG, also Facebook, Amazon und Co.) brachen gestern aufgrund dieser politischen Krise jedenfalls wieder deutlich ein.

Und weil die US-Börsen seit über drei Jahren insgesamt eine ganz wacklige Hütte darstellen, wird das zu erheblichen Verwerfungen führen.

Im Fall Wirecard meldeten die deutschen Leitmedien (zum Beispiel das Handelsblatt), dass Christopher Bauer in Manila verschieden wäre.

In Wirklichkeit haben die Behörden auf den Philippinen noch keine Leiche entdeckt. Denn das ist auch wieder einmal nicht die eigentlich wichtigste Wendung in diesem Fall.

Denn die kommt wieder von der Financial Times, welche dieses Verbrechen schon zu Beginn des letzten Jahres entdeckt hatte, als unsere Leitmedien noch vehement die Seriosität von Wirecard verteidigten.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG fand nämlich inzwischen heraus, dass in den Monaten vor der Insolvenz (in diesem Jahr) von Wirecard noch 870 Millionen Euro über diverse Firmen in Asien abgezogen wurden.

Das dürfte jedem Gläubiger in Deutschland nicht besonders gefallen, weshalb man es gerne unter den Teppich kehren würde!

Man kann deshalb ganz sicher davon ausgehen, dass die Ratten rechtzeitig das sinkende Schiff verließen und sich zumindest einen Teil dieser Gelder unter den Nagel rissen. 

Christopher Bauer besaß übrigens in Manila seine eigene Firma PayEasy, an welche auch etwas von den in Rede stehenden Geldern überwiesen wurde.

Die Explosion vom Dienstag in Beirut hat die Wohnungen von über 300.000 Menschen zerstört und einen Schaden von 3 bis 5 Milliarden Dollar verursacht.

5.000 Verletzte liegen in den Krankenhäusern, falls sie dort überhaupt noch einen Platz bekommen haben und nicht unter freiem Himmel in einem Stadium behandelt werden müssen.

Das hat den Libanon nach einer Wirtschafts- und Finanzkrise nun vollends vernichtet.

Wir schalten nach solchen Katastrophen nur allzu gerne wieder in unsere „Normalität“ zurück, welche jedoch auch längst nicht mehr existiert.

Jedes deutsche Leitmedium ist zu einer Propagandazeitschrift geworden, welche seit Wochen nur noch das Corona-Virus, die rechten Umtriebe bei der Polizei und Bundeswehr, die Klimakatastrophe, die Royals und Donald Trump zum Thema haben.

Die Themen sind jeden Tag die gleichen und sie sind völlig irrelevant!

Man hat mitunter den Eindruck, als ob wir uns von der restlichen Welt komplett abgenabelt hätten.

Und wer das noch nicht bemerkt hat, der wird die Folgen dieser einseitigen Informationspolitik jetzt direkt erleben dürfen!

Man könnte leicht den Eindruck haben, dass wir inzwischen wirtschaftlich vom Corona-Virus leben und die Lokalzeitung prahlt heute sogar damit, dass die Stadt Radolfzell schon über 160.000 Euro an Corona-Gebühren eingenommen habe.

25.000 Euro davon stammen scheinbar von einem einzigen Gastronomen und das ist keine Erfolgsmeldung, sondern nur noch ein verabscheuungswürdiges Armutszeugnis.

Die realwirtschaftlichen Hintergründe werden von den deutschen Leitmedien inzwischen zu 95 % vollständig ausgeblendet.

Machen Sie das nur einmal für ein paar Monate mit Ihren eigenen Finanzen und Sie werden Ihr blaues Wunder erleben! 

In den USA gibt es einen klaren Fahrplan in das Chaos, welcher in der Eurozone aus welchen Gründen auch immer noch fehlt.

Deshalb kann man nur die wirtschaftlichen Auswirkungen der implodierenden USA auf Europa abschätzen und daraus seine Schlüsse ziehen.

Man wird deshalb wahrscheinlich schon sehr bald die USA für unsere eigenen Fehlentwicklungen in der Eurozone verantwortlich machen!

Schuld sind immer die anderen!

 

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman