Privacy Policy Lin Wood muss sich auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen, sonst verliert er seine Anwaltszulassung – AG News

Lin Wood muss sich auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen, sonst verliert er seine Anwaltszulassung

Advertisements

Der Rechtsanwalt Lin Wood ist ein überzeugter Anhänger von Donald Trump.

Das hat man nicht übersehen können.

Als die Republikaner am 4. November den damaligen Präsidenten sitzen ließen, hielten Lin Wood und einige weitere amerikanische Patrioten weiterhin zu ihm.

Diese Nachricht lese ich heute auch zum ersten Mal.

Es war also ein in jeder Beziehung völlig abgekartetes Spiel.

Hätte man dies gleich veröffentlicht, dann wäre die Aussichtslosigkeit seiner damaligen Lage offensichtlich gewesen.

Lin Wood und vor allen Dingen Sidney Powell arbeiteten trotzdem hartnäckig an der Aufdeckung des Wahlbetrugs weiter.

Das war nicht verwerflich, aber gerade den beiden Rechtsanwälten hätte klar sein müssen, dass dies alles nichts mehr bringen würde.

Insbesondere in der Endphase machte Lin Wood in den sozialen Medien Aussagen, welche ihm nun zum Verhängnis werden.

Am Donnerstag berichtete er seinen Anhängern auf Telegram, dass er sich im Bundesstaat Georgia einer Untersuchung seines geistigen Gesundheitszustands unterziehen muss.

Kommt er dieser Aufforderung nicht nach, wird ihm seine Anwaltslizenz entzogen.

Und dabei wird es wohl nicht bleiben.

Es ist mit weiteren Schikanen der Behörden zu rechnen.

Donald Trump selbst ist nach nur 10 Tagen derart weit zurückgerudert, dass von ihm kaum noch etwas zu sehen und zu hören sein wird.

Sein Parteiprojekt hat er jedenfalls schon nach wenigen Tagen wieder aufgegeben und wer glaubt, dass er 2024 noch einmal kandidieren darf, der kann gleich zusammen mit Lin Wood zum Arzt gehen.

Ich bin deshalb sehr gespannt, was alles noch über die letzten knapp 3 Monate der Amtszeit von Trump herauskommt.

Man muss ihn ordentlich zurecht gestutzt haben und ganz offensichtlich hat er allem Politischen völlig abgeschworen.

Er macht seit dem 20. Januar vielmehr den Eindruck, dass er unter Gewalteinfluss einen Deal abgeschlossen hat, sich komplett aus der Politik zurückzuziehen und dafür in Ruhe gelassen zu werden.

Es hätte auch noch schlimmer kommen können.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman