Privacy Policy Litauen blockierte am Samstag die russischen Warenlieferungen nach Kaliningrad (Königsberg) – AG News

Litauen blockierte am Samstag die russischen Warenlieferungen nach Kaliningrad (Königsberg)

Advertisements

 

Der NATO-Mitgliedstaat Litauen ist nun effektiv an einer „direkten Aggression“ gegen Russland beteiligt, argumentierte Senator Andrey Klimov am Montag in seinem Telegram-Beitrag.

Er zitierte die Entscheidung von Vilnius, den Transit sanktionierter Waren in die russische Exklave Kaliningrad zu stoppen.

Laut dem russischen Politiker, der eine Kommission zur Verteidigung der staatlichen Souveränität leitet, hat Litauen mit der Weigerung, bestimmte Güter durch sein Territorium in die russische Region zu lassen, einen Vertrag verletzt, der vor 20 Jahren zwischen Moskau und Brüssel unterzeichnet wurde.

Wenn die EU ihren Mitgliedsstaat nicht zur Räson bringt und ihn zwingt, das Abkommen zu respektieren, würde ein großes Fragezeichen hinter der Rechtsgrundlage für Litauens Mitgliedschaft im Block stehen, argumentierte Klimov.

Der Senator betonte, dass Moskau in diesem Fall freie Hand habe, „das von Litauen geschaffene Problem des Kaliningrader Transits mit jedem von uns gewählten Mittel zu lösen“.

Die Blockade der russischen Region außerhalb Russlands ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht.

Klimov zitierte weiter aus der „Gemeinsamen Erklärung zum Transit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem Rest der Russischen Föderation“ vom 11. November 2002.“

In dem Dokument heißt es unter anderem, dass „die Parteien würden die einzigartige Position des Kaliningrader Gebiets als Teil Russlands anerkennen, welches durch andere Staaten vom übrigen Territorium der Föderation getrennt ist.“

Vor diesem Hintergrund vereinbarten die Unterzeichner, „besondere Anstrengungen zu unternehmen, um die Bedenken beider Seiten hinsichtlich des künftigen Personen- und Güterverkehrs auszuräumen“, betonte der Senator.

Der russische Gesetzgeber fügte hinzu, dass der ununterbrochene Transit vom russischen Festland in die Region Kaliningrad garantiert wurde, als Litauen im Jahr 2004 der NATO beitrat.

Klimov warnte, dass das Militärbündnis „de jure mit der Hand eines seiner Mitgliedsstaaten eine inakzeptable Blockade“ einer russischen Region beginnt.

Dies könnte als direkte Aggression gegen Russland ausgelegt werden, die uns buchstäblich dazu zwingt, sofort auf eine angemessene Selbstverteidigung zurückzugreifen.

Klimovs Meinung wurde von seinem Senatorenkollegen Andrey Klishas, ​​dem Vorsitzenden des Ausschusses für Verfassungsgesetzgebung, geteilt.

„Der Versuch, seitens Litauens effektiv eine Blockade der Region Kaliningrad zu verhängen, stellt eine Verletzung der Souveränität Russlands über diese Region dar und könnte der Grund für sehr harte und absolut legale Maßnahmen seitens Russlands sein“, schrieb der Senator in Telegram am Montag.

Am Samstag gaben die litauischen Behörden bekannt, dass Waren, die EU-Sanktionen unterliegen, nicht mehr durch ihr Hoheitsgebiet in die Region Kaliningrad gelangen dürfen.

Zu den Gütern, deren Transit jetzt blockiert wird, gehören Kohle, Metalle, Baumaterialien und Spitzentechnologie.

Der Gouverneur der Region, Anton Alikhanov, sagte, das Verbot bedeute, dass bis zu 50 % aller für die Region Kaliningrad bestimmten Waren betroffen seien.

Der litauische Staatsbahndienst LTG Cargo bestätigte am selben Tag, dass nach „Klarstellungen der Europäischen Kommission, auch wenn sanktionierte Waren und Frachten von einem Teil Russlands in einen anderen, aber durch das Gebiet der EU reisen, ihr Transit dennoch verboten ist.“

Ähnlich wie zu Jahresbeginn provoziert der Westen Russland wieder so lange, bis es kracht.

Der Westen sucht verzweifelt nach einem Sündenbock für seine ausufernde Finanzkrise und benötigt dafür dringend eine Verlängerung des Kriegs im Osten Europas.

Den Newsletter können Sie hier abonnieren: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman