Privacy Policy Maskengewalt in Südfrankreich mit Todesfolge – AG News

Maskengewalt in Südfrankreich mit Todesfolge

Advertisements

In einer der schönsten Landschaften Europas an der Atlantikküste in Südfrankreich musste ein Busfahrer für die geltende Maskenpflicht mit seinem Leben bezahlen.

Er wurde gestern für hirntot erklärt, nachdem er von einer Gruppe verprügelt wurde, welche ohne eine Atemschutzmaske zu tragen in den Bus einsteigen wollte.

Die Polizei von Bayonne in Südfrankreich hat inzwischen 5 Personen festgenommen, welche in diese brutale Schlägerei verwickelt sein sollen.

Auch in Frankreich gilt wie in Deutschland seit April die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Der über 50-jährige Fahrer wollte dabei nur den gesetzlichen Vorschriften entsprechen und verweigerte deshalb diesen Schlägern den Zutritt zum Bus, weil sie obendrein auch noch keine Fahrkarten mit sich führten.

Die muss man zuvor an einem Automaten kaufen! Welche Zielgruppe dies vielfach nicht tut, weiß man mittlerweile auch zur Genüge.

Daraufhin griffen diese Gruppe den Busfahrer an und wieder einmal half ihm keiner, obwohl es ganz offensichtlich Zuschauer gab, welche gesehen haben wollen, dass die Randalierer auch noch einen Hund mit in den Bus mitnehmen wollten.

Der Busfahrer war bereits bewusstlos als er in das Krankenhaus eingeliefert wurde und gestern erklärten ihn die Ärzte schließlich für hirntot.

Auch bei uns sind inzwischen nur noch die Schilder an den Geschäften vorhanden und ich gebe dem ganzen Masken-Spuk nur noch ein paar Tage, bis kein einziger mehr beim Einkaufen eine Maske trägt.

Das fing mit den ersten Kunden an und inzwischen tragen auch die Kassiererinnen schon keine mehr.

Eine Überwachung durch Sicherheitsleute gibt es nur noch in den Krankenhäusern und auch hier ist es mehr ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand, als ein wirklicher Schutz vor den Viren.

Die zweite Infektionswelle fährt heute noch deutlicher hoch als in den Tagen zuvor und wenn sich die Bürgermeisterin von Atlanta für positiv erklärt und Bolsonaro in Brasilien für positiv erklärt wurde, dann sind wir schon wieder mittendrin.

Die Bürgermeisterin ist nämlich garantiert virenfrei und bei Bolsonaro verhält es sich bei Boris Johnson.

Eine Wiederholung der allseits bekannten Ereignisse aus der ersten Runde doch dieses Mal kommen noch äußerst krasse Höhepunkte mit dazu.

 

Das war der Busfahrer, als es ihm noch gut ging
Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman