Privacy Policy Mit dieser Art von Hochzeitscrash hatte am vergangenen Wochenende auf Hawaii niemand gerechnet – AG News

Mit dieser Art von Hochzeitscrash hatte am vergangenen Wochenende auf Hawaii niemand gerechnet

 

Die Welt gerät augenblicklich nicht nur wirtschaftlich aus den Fugen, sondern auch die Natur.

Sie bemerken das vielleicht an den aktuellen Temperaturen und bei einem Blick zum Himmel erkennen Sie, dass wir erstmals wieder einen vollkommen blauen Himmel haben.

Das Sprühen in Form der „Kondensstreifen“ hat vollkommen aufgehört und so fühlt sich das ohne die dämpfenden Kampfstoffe am Himmel an.

Durch einfache Rechenbeispiele und aktuelle globale Daten zeige ich Ihnen in den nächsten 9 Wochen, dass im nächsten Jahr buchstäblich keiner mehr mit Ihnen rechnet.

Sie wurden bereits komplett abgeschrieben, weil Sie gerade seelenruhig auf den Terminator warten.

 

Und damit zurück zum eigentlichen Thema:

Eine Braut und ein Bräutigam hatten nicht mit dieser Art von Hochzeitscrash gerechnet, als sie am Wochenende in Hawaii den Bund fürs Leben schlossen.

Riesige Wellen bombardierten am Samstag den Empfangsbereich dieser Hochzeit von Riley und Dillon Murphy am Strand.

Im nachfolgenden Video können Sie die massive Welle gesehen, wie sie in einem Resort auf Hawaiis Big Island über eine Deichmauer krachte und die abgelenkten Gäste erwischte.

 

Als das Wasser in den Empfangsbereich strömte, mussten die Gäste in Deckung gehen, aber trotzdem wurden viele nass.

Die Braut sagte später, dass sich ihre Hochzeit als ein in der Tat „denkwürdiger Tag“ herausstellte, obwohl das Wasser die Hälfte ihrer Hochzeit wegspülte.

Massive Wellen und eine hohe Brandung wurden am Wochenende dank der Überreste des Hurrikans Darby auch in anderen Teilen der Big Island gesehen.

Diese Welle in Kona war sogar höher als ein zweistöckiges Gebäude!

Am Samstag wurden die Gebäude am Meer auf Keauhou-Kona von den „historisch“ guten Bedingungen zum Surfen erwischt.

Es wurde vorhergesagt, dass die Wellen entlang der Südküste der Insel Hawaii bis zu ca. 6 m hoch werden würden.

Auch die Cookinseln und Tahiti waren davon betroffen.

Ein unerwartetes Wetterereignis hat auf den Cookinseln Grundstücke beschädigt und Straßen überflutet, während Französisch-Polynesien mit den Folgen gewaltiger Wellen zu kämpfen hatte.

Wellen von bis zu 4,5 Metern, welche die Küstengebiete überschwemmten und von einem Hochdrucksystem aus Neuseeland angetrieben werden.

Diese wurden vom Notfallmanagementdirektor der Cookinseln als höchst ungewöhnliches Wetterereignis bezeichnet.

John Strickland sagte, die Auswirkungen seien die weitreichendsten gewesen, die er seit zehn Jahren gesehen habe.

„Es war ein plötzlicher Einschlag in der Nacht und es gab Schäden, die Dienstagnacht stattfanden“, sagte Strickland.

Er sagte ferner, dass es in Rarotonga eine „unerwartete Meeresbrandung“ gegeben habe.

„Stürmische See, Schutt und Felsen, was auch immer, die Straße war nicht mehr zu gebrauchen““

Tief liegende Küstengebiete im Distrikt Puaikura waren zusammen mit Titikaveka im Distrikt Takitumu die am stärksten betroffenen Gebiete.

„Im Rarotongan Hotel wurden Gäste aus ihren Zimmern verlegt, weil einige der Zimmer am Strand lagen“, sagte er.

Nationale Notfalleinsatzteams wurden aus drei Dörfern aktiviert, um das Team, welches für Infrastruktur zuständig ist, bei der Arbeit zu unterstützen.

Strickland sagte, während sich die Dinge beruhigt hätten, habe er am frühen Donnerstagmorgen Berichte über eine hohe See auf den Nordinseln erhalten, was zur Schließung von Schulen geführt habe.

 

 

Die Notdienste bleiben in höchster Alarmbereitschaft und für die nördlichen Teile der Cookinseln wurden neue Warnungen herausgegeben.

Ein Treffen zwischen dem Roten Kreuz, der Polizei und anderen Notfallteams ist im Gange.

Die Direktorin des meteorologischen Dienstes der Cookinseln, Arona Ngari, sagte, die Häuser in den Distrikten Titikaveka und Arorangi seien evakuiert worden.

„Es scheint ein paar Ereignisse zu geben, die die Erwartungen übertroffen haben und die sich um ein paar Überflutungen drehen.

Es ist also schade, es ist schrecklich, die Sturmschäden durch das Hochdrucksystem zu sehen“, sagte er.

Überflutete Häuser und Straßen in Französisch-Polynesien waren keine Seltenheit.

Der Meeresspiegel, der Französisch-Polynesien umgibt, ist erheblich gestiegen und hat Straßen und Häuser überschwemmt, die an den Ozean an der Westküste von Tahiti angrenzen.

La Premiere berichtete, dass 15 Häuser an der Küste überflutet und die Hausbesitzer evakuiert wurden.

Französisch-Polynesien wurde in dieser Woche von 8 bis 9 Meter hohen Wellen heimgesucht.

 

 

Alle Meeres- und Wasseraktivitäten sind für den größten Teil dieses Gebiets verboten, einschließlich des Spaziergangs am Strand.

Toller Urlaub, aber auf mich hört ja keiner!

Nach Angaben lokaler meteorologischer Behörden ist dies ein „außergewöhnliches Phänomen“, das in Französisch-Polynesien seit 2005 nicht mehr beobachtet wurde.

Ein ortsansässiger Fischer, Benjamin Tematahotoa, sagte, er sei besorgt, dass sein Boot bei den Überschwemmungen verloren gehen könnte.

„Natürlich ist es besorgniserregend, deshalb bleiben wir wachsam und bleiben hier“, sagte er.

„Wenn wir das Boot wirklich zurückbringen müssen, werden wir es nach Hause schleppen.

Es ist stressig, besonders, wenn dies erst der Anfang ist.

Das Wasser steigt, es steigt, alle fünf Minuten steigt es und es sieht so aus, als würde es weiter steigen.“

La Premiere berichtete, dass zwei Surfer verletzt wurden, als sie versuchten, auf den hohen Wellen zu surfen.

 

Amerikanisch-Samoa: Es droht sogar der Ausnahmezustand

Ein ungewöhnliches Wetterereignis hat in diesem pazifischen Land den Ausnahmezustand ausgelöst, da Sturmfluten Straßen und Häuser in der gesamten Region wegspülten.

Amerikanisch-Samoa hat den Ausnahmezustand ausgerufen, während in Französisch-Polynesien, Kiribati und den Cookinseln Sachschäden gemeldet wurden.

 

Auf den Cookinseln bewertete die Regierung das volle Ausmaß des Schadens erst dann, nachdem die Hotels und deren Infrastruktur betroffen waren.

Die Leiterin des Tourism Industry Council, Leilani Scott, sagte, es sei enttäuschend, weil viele Unternehmen versuchten, den Betrieb nach der COVID-19-Pandemie wieder aufzunehmen.

Falls Sie demnächst einen Gas-Schock bekommen, dann sollten Sie die Hintergründe in Erfahrung bringen:

https://arrangement-group.de/membership-join/

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie unter dem nachfolgenden Link abonnieren:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp