Privacy Policy Nach zwei Wochen im Einsatz durften die Nationalgarden in einer kalten Garage schlafen | AG News

Nach zwei Wochen im Einsatz durften die Nationalgarden in einer kalten Garage schlafen

Nach zwei Wochen mit sehr wenig Schlaf in jeder Nacht, weil sie Washington D.C. vor einem angeblichen Anschlag gegen die Amtseinführung bewachen sollten, wurden die Soldaten gestern einfach hinausgeworfen.

Tausende Nationalgardisten mussten am Donnerstag die beheizten Marmorfußböden im Kongress verlassen und ihre Ruhezeiten in einer nahegelegenen kalten Tiefgarage verbringen.

Nachdem Dutzende von Senatoren und Kongressabgeordnete noch am Mittwoch mit ihnen posiert hatten, die Hand schüttelten und Fotos davon machten, waren die Soldaten plötzlich überflüssig.

Innerhalb von 24 Stunden brauchte man sie nicht mehr und verbannte sie deshalb aus dem Dirksen Bürogebäude des Senats in die nächste Tiefgarage.

Ein Nationalgardist brachte es auf den Punkt: “Wir fühlen uns ausgenutzt.”

“In dieser Tiefgarage gibt es keinen Internetempfang, keine Steckdosen und nur eine einzige Toilettenanlage für 5.000 Mann.”

Diese Nationalgardisten werden ganz sicher den nicht existierenden Stadtstaat Washington nicht zurückerobern, sondern sich schon bald aus dem Staub machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp
de_DEGerman