Privacy Policy Nur noch wenige Stunden bis zur Energie-Apokalypse in der EU – AG News

Nur noch wenige Stunden bis zur Energie-Apokalypse in der EU

Advertisements

Da niemand mehr im Kreml den Wunsch verspürt, mit jemandem vom Biden-Regime zu sprechen, erklärte der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Vassily Nebenzia gestern:

„Wir haben die Probleme im globalen Lebensmittelmarkt nicht verursacht, denn das war der Westen mit seiner hemmungslosen Hysterie an wirtschaftlichen Sanktionen.“

„Der Versuch, Russland wirtschaftlich, finanziell und logistisch aus der Weltwirtschaft abzukoppeln, zieht bereits jetzt schon eine Wirtschaftskrise historischen Ausmaßes nach sich.“

Russland und China wollen eine „multipolare, faire und demokratische Weltordnung errichten.“

Sie wollen die Beilegung von Differenzen durch Diplomatie und nicht durch Krieg.

Das hört sich auf den ersten Blick gut an, aber man sollte erst noch das Kleingedruckte lesen.

Der Energieriese Saudi-Arabien aus dem Nahen Osten hat sich dieser historischen Neugestaltung der Weltordnung ganz offensichtlich angeschlossen.

Saudi-Arabien stoppte alle von den westlichen Kolonialmächten finanzierten Militäroperationen im Jemen.

Man will eine dauerhafte diplomatische Lösung für diesen 7-jährigen Konflikt erreichen.

Der neu geschaffene multipolare russische Petro-Rubel, der derzeit gegen das unipolare Petrodollar-System kämpft, veranlasste Saudi-Arabien dazu, sich von diesen kriegstreibenden westlichen Kolonialmächten abzuwenden.

„Der Rubel wird ein Comeback erleben, das schon heute alle Verluste in diesem Monat wieder ausglich, die er in den Wochen nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine erlitten hat.“

„Diese Währung hat in 13 der letzten 14 Handelstagen in Moskau an Stärke gewonnen.“

Das war das offizielle Ende des sogenannten Westens und ein wirtschaftlicher Blitzkrieg, wie ihn die Welt noch nie zuvor gesehen hatte.

Und dann kommt noch der Zusammenbruch der Lieferketten dazu:

Staatsduma-Sprecher Wjatscheslaw Wolodin sagte:

„Die europäischen Länder haben die Möglichkeit, um in Rubel zu bezahlen.“

Der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, erklärte:

„Es kommt gerade eine neue Weltfinanzordnung auf, an welcher der Westen kein Mitspracherecht mehr hat.“

Russland deckte den Rubel mit seinem weltweit größten Reichtum an Gold und natürlichen Ressourcen in Höhe von 75 Billionen Dollar.

Hinter den westlichen Fiatwährungen steht hingegen nur die heiße Luft der Leitmedien.

Die USA träumen jetzt nur noch von der letzten Hoffnung, dass die Europäer wertlose Dollar kaufen, um damit flüssiges Erdgas aus Amerika zu erhalten.

Und das kostet dann 40 % mehr als russisches Erdgas.

Auch das erzählen Ihnen heute unsere Leitmedien nicht.

Wie viel zusätzliches Gas können die USA überhaupt exportieren?

Die Grenzen sowohl der Kapazität der Exporteure als auch der europäischen Infrastruktur und der Fähigkeit, Gasimporte per Schiff überhaupt anlanden zu können, legen nahe, dass hier wieder einmal reine Vollidioten am Werk sind.

Die USA sagen, dass sie beabsichtigen, in diesem Jahr 15 Milliarden Kubikmeter LNG (flüssiges Erdgas) in die EU zu bringen.

Sie haben die Herkunft des Gases nicht angegeben und nur vermerkt, dass man mit „mit internationalen Partnern zusammenarbeiten“ würde.

Wahrscheinlich mit den Außerirdischen.

Zum Vergleich:

Russland exportiert derzeit jährlich 155 Milliarden Kubikmeter Gas in die Europäische Union.

Die Frist wurde auf 24 Stunden verkürzt wurde, bevor Russland alle Erdgaslieferungen an die Europäische Union stoppt.

Es sei denn, wir leisten unsere Zahlungen am 31. März (also heute) in Petrorubel.

Gestern erklärte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki:

„Heute präsentieren wir den radikalsten Plan in Europa, um russisches Öl, Gas und Kohle aufzugeben.

Dieser Plan ist notwendig für die wirtschaftliche Erholung Europas.

Wir werden im April, spätestens im Mai, ein totales Embargo für russische Kohle verhängen.“

Die Yamal-Europe-Gaspipeline, die russisches Erdgas durch Weißrussland und Polen nach Deutschland transportiert, berichtete, dass ihr Gasdurchfluss auf null gesunken sei.

Das bedeutet, dass Polen den Transit von russischem Erdgas nach Deutschland gestoppt hat.

Herzlichen Glühstrumpf und kaufen Sie sich noch Winterkleidung im Winterschlussverkauf.

Angesichts der knappen Frist rief der französische Präsident Emmanuel Macron bei Präsident Putin in heller Panik an und behauptete:

„Es sei unmöglich“ für westliche Kunden, russisches Erdgas in Petro-Rubel zu bezahlen.

Danach musste Präsident Macron für seinen Wahlkampf auf die Straßen von Dijon gehen und wurde von einer wütenden Wählerschaft wegen steigender Treibstoff- und Stromkosten hart angegangen.

„Eine beträchtliche Anzahl von Franzosen bleibt gegenüber den westlichen Märchen über Russlands Angriff auf die Ukraine sehr skeptisch.“

„Sie wollen hören, was Moskau über seine Aktionen zu sagen hat und nicht der Deep State“, das haben die Ergebnisse einer neu veröffentlichten Umfrage ergeben.

„Mehr als die Hälfte der Befragten, die vom französischen Institut für öffentliche Meinung (IFOP) befragt wurden, stimmten mindestens einem russischen Argument zu, weshalb der Angriff auf die Ukraine gerechtfertigt gewesen sei“, sagte das Meinungsforschungsinstitut.

Da die Europäische Union heute einer Energie-Apokalypse immer näher kommt, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj:

„Die EU müsse den Übergang zu grüner Energie beschleunigen, um Russland angemessen zu bestrafen.“

Er ist ein bösartiger Clown und schrie ihnen deshalb noch zu:

„Die Sanktionen gegen Russland müssen verschärft werden.“

„Sie müssen russisches Öl ablehnen, den Handel mit der Russischen Föderation blockieren, Häfen für russische Schiffe schließen.“

Der Sprecher der OPEC (der emiratische Energieminister Suhail) teilte gestern den westlichen Kolonialmächten mit, dass sie die Energieversorgung nicht erhöhen werden.

Mohammed al-Mazrouei sagte:

„Die USA und ihre Partner fordern, die Beziehungen der OPEC zu Russland zu politisieren.“

„Wir werden das nicht tun“.

Er warnte:

„Wir müssen die Politik von der Energieverfügbarkeit und der Erschwinglichkeit von Energie entkoppeln.“

„Ich mache mir Sorgen, weil wir die beiden Dinge gerade vermischen.“

„Wir geraten damit in eine Situation, in der die Erschwinglichkeit von Energie zu einem Problem wird.“

„Und das würde definitiv zu Armut führen und könnte es letztendlich zu einer Stagnation der Weltwirtschaft führen.“

Das sieht alles in allem nicht besonders gut für uns aus.

Den Newsletter finden Sie noch immer hier: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

Aber das war schon sehr lange allen klar.

Genießen Sie letzten Stunden in der ersten Welt, denn schon morgen ist die BRD ein Teil der Dritten Welt.

Und dies ist absolut kein verfrühter April-Scherz.

 

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman