Privacy Policy Polen holte heimlich seine Goldreserven aus London zurück | AG News

Polen holte heimlich seine Goldreserven aus London zurück

Es handelt sich dabei zumindest teilweise um das Gold, welches am Abend des 4. September 1939 auf abenteuerlichen Wegen vor den deutschen Truppen über Rumänien, die Türkei, Afrika und Frankreich nach New York in Sicherheit gebracht wurde. Insgesamt 80 Tonnen Gold, Wertpapiere und Banknoten wurden aus Polen herausgebracht. 1943 wurde es schließlich auf drei Zentralbanken verteilt: auf die kanadische Notenbank, die Bank of England und die Federal Reserve in New York. Von der Bank of England kam es in acht Tranchen in diesem Jahr wieder nach Polen zurück. Weil dies auch noch in anderen Ländern der Welt gemacht wurde, kann man eine Währungsreform prognostizieren. Dies ist der traditionelle Tanz um das goldene Kalb, bevor die Bevölkerung seit Jahrhunderten gemolken wird.

Erst gestern wurde in der internationalen Wirtschaftsfachpresse darüber berichtet, dass in den letzten Monaten 100 Tonnen Gold oder 8.000 Goldbarren heimlich aus den Tresoren der Bank of England nach Polen transportiert wurden. Die Deutsche Bundesbank brauchte für die gleiche Aktion (Rückführung der Goldreserven) übrigens stolze 5 Jahre um in diesem Zeitraum 674 Tonnen Gold aus Paris und New York heimzuholen. Doch dies ist eine andere und weitaus kompliziertere Geschichte, weil wir die Verlierer des letzten Weltkriegs waren. Und nicht nur das. Doch der Hintergrund ist der gleiche und man kann daran nur die langfristige Planung dieser Währungsreform sehr deutlich erkennen. Die polnische Rückführung wurde aus Sicherheitsgründen in acht Einzeltransporte aufgeteilt und von der Sicherheitsfirma G4S durchgeführt. Es war einer der größten Goldtransporte der letzten Jahre, welcher sich in den frühen Stunden des 22. Novembers 2019 in Richtung eines Londoner Flughafens in Bewegung setzte. Dieser Konvoi wurde auf dem Boden durch eine Polizeieskorte begleitet und in der Luft durch einen Hubschrauber. Es handelte sich dabei an jenem Morgen um die abschließende achte Aktion, welche in 20 Holzkisten verpackt worden war und in den Frachtraum einer Boeing 737 verladen wurde. Insgesamt wurden in diesen 8 Etappen 100 Tonnen Gold im Wert von ungefähr 4,7 Milliarden Dollar aus den Tresoren der Bank of England zur polnischen Zentralbank Narodowy Bank Polska transportiert. In Polen wurde die wertvolle Fracht ebenfalls aus Sicherheitsgründen in zwei unterschiedlichen Flughäfen ausgeladen, um dann in den Tresoren der polnischen Zentralbank endgelagert zu werden.

Weil es sich um eine “grüne” Währungsreform (mit einem neuen grünen Kryptogeld) handelt, wurde heute planmäßig noch der Klimanotstand vom Europaparlament ausgerufen und damit steht zusammen mit dem neuen Zentralkomitee in Brüssel alles am 1. Dezember Gewehr bei Fuß zum Sturm auf das Vermögen der Bevölkerung bereit. Ich bin deshalb sehr beeindruckt, mit welcher Ruhe und Gelassenheit die Deutschen das alles wieder einmal über sich ergehen lassen. Falls Sie also heute am letzten Black Friday der Wirtschaftsgeschichte noch ein paar Kröten in der Tasche respektive auf dem Konto haben, dann gönnen Sie sich ruhig etwas. Die Konsumgesellschaft hat heute offiziell den Bankrott erklärt und deshalb werden Sie egal, wie jung Sie heute auch sind, das alles mit dem Konsumterror künftig nur noch in Märchenbüchern nachlesen können. Zu Weihnachten gibt es fürderhin nur wieder Kohldampf und für die Kinder ein paar Backpfeifen.

P.S.: Gerade hat ein Unbekannter Wetten auf einen Goldpreis von 4.000 Dollar (augenblicklich liegt die Unze bei 1.454 Dollar) abgeschlossen und er wird damit absehbar eine goldene Nase verdienen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!