Privacy Policy Putin will nicht verraten, welchen russischen Corona-Impfstoff er verabreicht bekam – AG News

Putin will nicht verraten, welchen russischen Corona-Impfstoff er verabreicht bekam

Advertisements

Wladimir Putin will weiterhin nicht verraten, mit welchem Corona-Impfstoff er in der letzten Woche versorgt wurde.

Der russische Präsident erklärte auch, warum er die Spritze nicht vor einer Kamera bekam, wie das insbesondere in den USA üblich ist.

Allein schon diese Tatsache der öffentlichen Impfungen sollte jedem mit einem gesunden Menschenverstand sagen, dass damit etwas nicht stimmen kann.

Putin sagte, dass solche Pressetermine nicht überzeugend wären und auch gestellt sein könnten.

Damit hat er wieder einmal völlig recht, weil sich keiner mit diesen mRNA-Produkten freiwillig impfen lässt, welcher noch alle beisammen hat.

Der russische Präsident bekam angeblich einen in Russland produzierten Impfstoff zu Beginn der letzten Woche injiziert.

Zu einem Journalisten des Fernsehsenders Russia 1 sagte er, dass nicht einmal sein engstes Umfeld weiß, mit welchem Impfstoff er geimpft wurde.

„Es war einer von drei Impfstoffen. Ich bat um Verschwiegenheit und nur der Arzt weiß, was es war.“

Eine Impfung von Putin mit AstraZeneca wäre noch immer der feuchte Traum des Deep State.

Russland ging bei der Entwicklung seiner Impfstoffe etwas vorsichtiger vor als der Westen und ließ sich mit dem Impfstart auch etwas mehr Zeit.

Bislang wurden in Russland 3 Corona-Impfstoffe zugelassen.

Der erste Impfstoff in Russland und auf der Welt war bekanntermaßen Sputnik V vom Gamaleya Center des russischen Gesundheitsministeriums.

Dieser Impfstoff wurde am 11. August 2020 zugelassen.

Der zweite Impfstoff EpiVacCorona vom Vector State Research Center of Virology and Biotechnology of the consumer rights watchdog wurde im Oktober 2020 zugelassen.

Dieser Impfstoff hört sich sehr sicher an, weil er anscheinend von einer russischen Organisation für medizinischen Verbraucherschutz entwickelt worden ist.

Der dritte Impfstoff CoviVac von der russischen Akademie der Wissenschaften – Chumakov Center wurde vom Gesundheitsministerium im Februar 2021 zugelassen.

Die letzten beiden Impfstoffe hören sich bedeutend seriöser an, als die im Westen produzierten Impfstoffe.

Eigentlich bräuchte man gar keine Impfstoffe, aber die durch die mRNA-Impfstoffe im Westen ausgelösten Krankheiten in der aktuellen dritten Welle müssen von Russland als ein Krieg mit biologischen Waffen angesehen werden.

Was es in der Tat auch letzten Endes ist.

Deshalb wird man sich in Russland mit diesen drei Impfstoffen sicherlich gegen den absehbaren Fallout aus den westlichen Injektionen gewappnet haben.

Das ist aber nur dann noch vernünftig, falls man an das Impfen glaubt.

Man kommt jedoch als Einzelperson auch ohne solche Impfstoffe aus, wenn man sich mit natürlichen Heilmitteln darauf vorbereitet.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman