Privacy Policy Schweden und Dänemark verbieten den Moderna „Impfstoff“ weil er Myokarditis auslöste – AG News

Schweden und Dänemark verbieten den Moderna „Impfstoff“ weil er Myokarditis auslöste

Advertisements

Nachdem der Moderna Impfstoff insbesondere in den jüngeren Zielgruppen Myokarditis verursacht hatte, haben ihn Schweden und Dänemark ihn aus ganz spezifischen Altersgruppen verbannt.

https://nationalfile.com/breaking-sweden-and-denmark-ban-use-of-moderna-spikevax-in-young-people-citing-myocarditis/

„SpikeVax“ nennt Moderna jetzt in Anlehnung an die Spike-Proteine seinen experimentellen Impfstoff, welcher in den nordischen Ländern in den Körpern junger Menschen schwere Schäden anrichtete.

Dieses Verbot ist nun von der schwedischen Gesundheitsbehörde für alle Jahrgänge nach 1991 verhängt worden.

Dänemark hat dessen Einsatz nur bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren verboten.

Eigentlich hätte man dies zu keinem Zeitpunkt an Kinder verabreichen dürfen.

Die schwedische Gesundheitsbehörde sieht einen klaren Zusammenhang zwischen Modernas SpikeVax und Myokarditis bzw. Perikarditis, sonst hätte man diese Maßnahme nicht ergriffen.

Und zwar ganz besonders nach der zweiten Impfung!

Diese schweren Nebenwirkungen sieht man schon 4 Wochen nach der Impfung und hauptsächlich innerhalb der ersten beiden Wochen.

Selbst die kanadische Gesundheitsbehörde stimmte dieser Einschätzung zu.

Bereits im April verbot Dänemark die Injektionen von AstraZeneca, nachdem bekannt wurde, dass sie Blutgerinnsel auslösten.

Trotzdem lässt Dänemark noch immer Flüssigkeiten von Pfizer-BioNTech verabreichen, welches ganz offensichtlich die besseren Verträge abgeschlossen hat.

Das Gebräu von AstraZeneca hob die Patienten gleich aus den Sandalen und deshalb musste die Politik gezwungenermaßen schnell handeln.

Bei den anderen mRNA-Stoffen dauert es hingegen etwas länger, bis die Schäden bemerkbar sind und deshalb kann man diese Injektionen besser verschleiern.

Die mRNA-Technologie programmiert die DNA der Geimpften dauerhaft um und das bevorzugen scheinbar alle Länder der Welt.

Während AstraZeneca die Spike-Proteine direkt mit sich führte, programmieren die mRNA-Stoffe von Pfizer und Moderna den Körper um, damit er selbst die Spike-Proteine produzieren kann.

Und zwar ein verkürztes Leben lang.

Schweden hielt sich von Anfang an bei den Corona-Restriktionen zurück und es gibt dort auch keine Impfpflicht.

Inzwischen ist dort wieder ein normales Leben möglich.

Schweden ist Mitglied der EU und deshalb kann man dorthin unbürokratisch auswandern.

Trotzdem sollte man erst einmal noch abwarten, ob dies auch weiterhin so bleibt.

Falls Sie mehr über diese Hintergründe und Behandlungsmethoden im Fall von Impfschäden wie zum Beispiel den Abbau von Graphenoxid im Körper:

erfahren möchten, dann sollten Sie in unserem Mitgliedsbereich einchecken:

https://arrangement-group.de/membership-join/

Für alle anderen empfehle ich zumindest den Newsletter:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman