Privacy Policy Tönnies oder der Marsch in eine vegane Zukunft? – AG News

Tönnies oder der Marsch in eine vegane Zukunft?

Advertisements

Die Firma Tönnies sagte mir noch vor ein paar Tagen nicht besonders viel, weil sich mein Fleischkonsum in sehr engen Grenzen hält und tendenziell wohl bald bei null landen wird.

Aber das Unternehmen Tönnies beliefert die Giganten des Einzelhandels wie ALDI, LIDL und REWE und ist deshalb ein ganz Großer in seiner Branche.

Das Unternehmen sitzt in Rheda-Wiedenbrück und dieser Teil von NRW gefällt mir als Süddeutschem besonders gut.

Tönnies ist auch noch ein relativ junges Unternehmen von 1971 und ein Familienbetrieb (ehemalige Metzgerei) bzw. heute ein sehr großes mittelständisches Unternehmen.

Und das sind alles exakt die Zutaten, welche in der deutschen Wirtschaftsgeschichte zu etwas führten, wie wir es gerade in unseren Leitmedien sehen.

Die Krise von Tönnies wird beständig Tag für Tag von den Leitmedien vorangetrieben und langsam werden auch die Verbraucher unnötig aufgescheucht.

Auf der anderen Seite auch noch die Schlachthöfe und deshalb wird es auch nicht mehr allzu lange dauern, bis das ganze Thema Fleisch auf dem Prüfstand steht.

Und das alles nur wegen des Corona-Virus, welches grundsätzlich auch andere Branchen der Lebensmittelherstellung befallen könnte, welche sich aber fast alle im Besitz der Globalisten befinden.

Ehrlich gesagt kommt mir das alles sehr suspekt vor, weil das lahme Corona-Virus plötzlich aus heiterem Himmel heraus eine ganze Firma befallen soll! Und zwar von unten bis oben.

Würden die Demonstranten in den USA nicht explizit unter anderem eine vegane Zukunft fordern, dann würde ich in diesem Fall keine Gefahr im Verzug sehen.

Doch, weil es gerade bei dieser geplanten globalen Pandemie bereits zu gezielten d.h. verursachten Infizierungen kam, kommt mir diese Geschichte in Ostwestfalen doch sehr spanisch vor.

Weshalb sollte ein Unternehmen ausgerechnet zur optimalen Zeit aus der Sicht der Verfechter einer veganen Zukunft vom Corona-Virus infiziert werden, der ausgerechnet in Deutschland völlig impotent war?

Auch die Nummer über die Gastarbeiter aus Osteuropa ist ziemlich fadenscheinig, weil es sehr unwahrscheinlich ist, dass nur die Mitarbeiter von Tönnies in einem überdurchschnittlichen Umfang infiziert wurden.

Das hätte alle Branchen, welche Leute aus Osteuropa beschäftigen, treffen müssen!

Auffällig ist auch, dass abgesehen von den USA, dem geplanten neuen globalen veganen Epizentrum nicht einmal China Probleme mit dem Corona-Virus in seiner Fleischindustrie hatte.

Will uns da jemand vor unseren Augen die Wurst vom Brot nehmen? Die Berichterstattung der Leitmedien in dieser Sache wird jedenfalls ungerechtfertigterweise immer aggressiver und das lässt Böses erahnen!   

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman