Privacy Policy Über das Ende der Taxi-Konkurrenz Uber – AG News

Über das Ende der Taxi-Konkurrenz Uber

Advertisements

Uber und Lyft wurden mit einem Gerichtsurteil in Kalifornien konfrontiert, welches ihnen androht, ihre Lohnsklaven künftig als Beschäftigte anzumelden.

Lyft kündigte bereits an, dass dies zu einem irreparablen Schaden führen würde, wenn es dabei bleiben werde.

Der Chef von Uber Dara Khosrowshahi schrieb in der New York Times, dass dies die Mitarbeiter in dieser Branche hart treffen werde.

Er strich im letzten Jahr schlappe 45 Millionen Dollar durch Aktienbeteiligungen ein und kann es deshalb ganz ruhig angehen.

Es müsse seines Erachtens aber einen dritten Weg geben.

Am besten wohl einen für den es für Uber wie gehabt weitergeht, indem man Milliarden an Verlusten pro Quartal schreibt und einem die Regierung ständig finanziell unter die Arme greift.

Wer möchte das nicht? Doch jetzt sind die Dinge anders gelaufen und nun schmollt Uber plötzlich!

In einer Marktwirtschaft darf es jedoch keine Ausnahmen geben!

Falls andere Taxiunternehmen im gleichen Bundesstaat unter einer drückenden Steuerlast arbeiten müssen, dann gilt das natürlich auch für ein Unternehmen im Silicon Valley.

Aber diese Startup-Unternehmen sollten niemals wirtschaftlich funktionieren, weil das gar nicht geplant war!

Man wollte nur Märkte zertrümmern, die Preise sowie die Löhne nach unten treiben und dann mit einer großzügigen Abfindung ganz schnell das Weite suchen.

Man arbeitete gezielt mit Verlusten, weil man durch den Börsenhype immer wieder frisches Geld in die Kassen gespült bekam.

Das war das Geschäftsmodell der New Economy und nun ist es bald endgültig vorbei!

Hätten sich Uber und Lyft unter marktwirtschaftlichen Bedingungen bewähren müssen, dann hätten wir nie etwas von ihnen gehört!

Die Wahrheit ist jedoch die, dass alles mit dem Geld der Zentralbanken subventioniert wurde und die Kosten auf die Fahrer abgewälzt wurden.

Sie trugen als Kleinunternehmer das volle Risiko. Uber und Lyft strichen nur ihre Provisionen ein!

Doch mit dem Platzen der größten Finanzblase der Menschheit müssen sich künftig alle wieder auf das Arbeiten unter normalen marktwirtschaftlichen Bedingungen konzentrieren.

Egal was man künftig macht, man muss es wieder unter rein wirtschaftlichen Aspekten angehen oder es wird schlicht und ergreifend einfach nicht stattfinden.

Diese Auslese findet bereits statt und das wird noch einige weitere Unternehmen in der Versenkung verschwinden lassen!

So schnell kann das gehen!
Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman