Privacy Policy

Verschlüsselte Datenübertragung mit den Adaptern von Devolo

Zur Datenübertragung in einer Wohnung stehen grundsätzlich 3 Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Die Datenübertragung per WLAN, auf welche jedoch aus gesundheitlichen Gründen tunlichst verzichtet werden sollte. Studien zur WLAN-Nutzung haben Schädigungen bei der Fruchtbarkeit, Einwirkungen auf das EEG und die Gehirnfunktionen, Auswirkungen auf das Herz, die Leber, die Schilddrüse, die DNA sowie die Krebsentwicklung etc. zutage gefördert. Es hat ferner negative Auswirkungen auf Lernen, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Verhalten und hat damit nichts an Schulen und Universitäten zu suchen.
  2. Schneller und gesundheitlich weitaus besser ist die mobile Datenübertragung per LED-Licht oder im Fachjargon Visual Light Communication. Die Technologie ist inzwischen marktreif und bietet höhere Übertragungsraten als WLAN. Außerdem schädigt dieses Licht unseren Körper nicht.
  3. Oder man verwendet die an das Stromnetz gebundenen Adapter von Devolo und befindet sich damit gesundheitlich ebenfalls auf der sicheren Seite.

Weil die DSL-Anschlüsse auch ständig höhere Geschwindigkeiten erhalten und weil man wie gerade erwähnt, in seinem Haus aus gesundheitlichen Gründen besser kein WLAN-Netz unterhalten sollte, bleibt man notgedrungen noch bei den konventionellen Steckdosenadaptern, bis die LED-basierten Varianten überall erhältlich sind. Aber auch die Adapter von Devolo sind jeweils nur für ganz bestimmte Bandbreiten geeignet und müssen deshalb auch immer wieder ausgetauscht werden, weil auch sie augenscheinlich einem Verschleiß unterliegen. Das merkt man immer dann, wenn das Internet plötzlich scheinbar langsamer geworden ist. Es liegt dann meistens an der Hardware. Dieser Austauschvorgang war in der Vergangenheit jedoch jeweils ziemlich einfach, weil man nur die alten Dosen vom Netz nahm und durch die neuen ersetzte.

An diesem Prinzip hat sich auch mit dem 1.000er Starter Set von Devolo grundsätzlich nichts geändert, bloß dass man nach der anschließenden Inbetriebnahme der neuen Adapter noch immer kein Internet im Computer verzeichnet. Das liegt daran, dass sie jetzt untereinander mit verschlüsselten Signalen arbeiten und diese Möglichkeit muss man natürlich erst einrichten. Die beigefügte Betriebsanleitung ist jedoch mit sehr wenig Text versehen. Konkret stehen nur die Garantie-Bedingungen in den wichtigsten Sprachen drin. Ansonsten hat man es mit Piktogrammen zu tun, welche augenscheinlich nach einem Update der Produkte nicht neu fotografiert wurden. Man erkennt aber, dass man zunächst die WPS-Taste auf dem einen Stecker und dann die auf dem anderen Adapter für jeweils eine Sekunde betätigen muss. Ob dies innerhalb von zweiten Minuten oder nach zwei Minuten zu geschehen hat, ist aber nicht ganz eindeutig ersichtlich. Es funktioniert aber tatsächlich im Selbstversuch nur dann, wenn man innerhalb von zwei Minuten dieses Procedere durchführt. Die beiden Dosen vernetzten sich dann blitzschnell, obwohl sie weiterhin rot blinken, und man hat wieder seinen gewohnten Internetempfang. Bei der größeren Dose, welche die Steckdose nicht belegt, sondern sie nur weiterreicht, befindet sich die WPS-Taste übrigens in Form einer Plastikzunge an der unteren Seite oder der Rückseite. Das hängt vom Jahrgang des verwendeten Modells ab. Die Taste auf der kleineren Dose befindet sich mittig und unübersehbar auf der Rückseite. Warum die Anzeigen auf beiden Adaptern niemals grün leuchten ist nicht nachvollziehbar und deshalb etwas irritierend. Hier sollte man vielleicht einmal seitens des Herstellers zu gegebener Zeit nachbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.