Privacy Policy Vollkommen entgleist – AG News

Vollkommen entgleist

Advertisements

Die Weltwirtschaft ist gerade dabei, vollständig zu entgleisen. Während aus den USA bereits die ersten Zahlen für den Mai vorliegen, hat man es in Deutschland nicht ganz so eilig damit.

Schließlich hat man hier in den letzten 12 Jahren eine Fantasiewelt durch die Leitmedien errichtet, welche zu keinem Zeitpunkt jemals existierte. Doch dieser Wirklichkeit sollte man sich langsam stellen.

Für Deutschland werden selbst heute am 3. Juni noch die Zahlen für den Export im April mehr oder minder verschwiegen. Und das hat einen guten Grund: Sie sind nämlich nur noch als katastrophal zu bezeichnen.

Die deutschen Exporte brachen im März so stark ein, wie seit 30 Jahren nicht mehr. Vor 30 Jahren begann man jedoch erst nach der Wiedervereinigung mit der Aufzeichnung der gesamtdeutschen Exporte, welche aber hauptsächlich auch danach nur aus den alten Bundesländern stammten.

Damit will man lediglich verschweigen, dass wir es mit dem stärksten Rückgang der deutschen Exporte seit 1948 zu tun haben! Doch damit nicht genug. Es kommt wie immer noch viel schlimmer.

Es wurden im März Waren und Dienstleistungen im Wert von 108,9 Milliarden Euro exportiert und im Wert von 91,6 Milliarden Euro importiert.

Das ist immerhin noch ein veritabler Exportüberschuss von 17,3 Milliarden Euro. Doch die Exporte gingen im März schon um 7,9 % zurück und die Importe um 4,5 %.

Und weil dies im zweiten Quartal garantiert nicht besser wurde, wird die verbleibende Differenz des Exportüberschusses immer geringer und damit haben wir uns als Export-Weltmeister bislang mehr schlecht als recht über Wasser gehalten.

In einer angespannten finanziellen Situation, welche übrigens seit der letzten Finanzkrise von 2008 andauert, ist das in etwa wie ein sehr heftiger Funkenflug in den völlig ausgetrockneten deutschen Wald hinein.

Ein Flammenwerfer würde es aber wohl besser auf den Punkt bringen.

Um beim Thema Feuer zu verbleiben: Die USA brennen inzwischen seit über einer Woche lichterloh und das ist nebenbei bemerkt einer der wichtigsten Exportmärkte für uns.

Auf eine Verbesserung dieser Situation kann man noch ziemlich lange warten, weil hier gerade ein ganz offensichtlicher Masterplan vor den Präsidentschaftswahlen umgesetzt wird.

Die US-Aktien steigen zwar weiterhin steil an, doch dies ist lediglich der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve (FED) zu verdanken, welche die Börsen-Spekulanten mit extrem viel Falschgeld (ungedecktes Geld) ausgestattet hatte.

Wir alle sehen deshalb ein letztes Mal eine nur scheinbar boomende Börse und das war es dann auch für die nächsten Jahre. Mit Aktien wird kaum einer der heute noch lebenden Menschen noch einmal auseinandersetzen müssen.

Plünderer nahmen gestern in New York aus einem Geschäft Rolex-Uhren im Wert von 2,4 Millionen Dollar mit und Tesla verlor weitere Marktanteile in Europa und China. Auf diese Art und Weise wird es wohl mit dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten so schnell nichts mehr werden.

Der erste der 7.000 Soldaten der Nationalgarde in Minnesota ist am Corona-Virus erkrankt und darum geht es letzten Endes in diesem Theaterstück.

Im Spiegel findet man heute bereits einen Blog, wie man sich von staatlicher Seite auf die zweite Infektionswelle in Deutschland im Bereich des Arbeitsplatzabbaus vorbereitet hat.

Das ist also längst eingeplant und das Gezänk um das zweite Rettungspaket ist nur eine klassische Schmieren-Komödie. Der deutsche Laden brennt und die Feuerwehr aus Berlin diskutiert noch über die Menge des Löschwassers pro Haus in jeder Straße.

Wie wird das wohl mit dem Brand in dieser Häuserzeile ausgehen? Was wird da wohl noch übrig bleiben? 

Auch China startete gestern wieder in schierer Not sein Quantitative Easing Programm (QE) um seine schwache Wirtschaft anzukurbeln.

Dies ist völlig unmöglich und deshalb wollte man das eigentlich gar nicht mehr tun, weil es sich dabei um die Löschung eines Feuers mit einem hochkarätigen Brandbeschleuniger handelt.

Da ist selbst nur ein wenig heißes deutsches Löschwasser noch immer etwas besser! 

In Italien behauptete gestern ein völlig zugedröhnter Arzt, dass das Corona-Virus in seinem Land nicht mehr existieren würde. Das stimmt in dieser Form auf keinen Fall und das weiß dieser Quacksalber ganz genau.

Wer also bereits Sehnsucht nach dem Corona-Virus hat, der muss nicht mehr allzu lange darauf warten! 

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman