Privacy Policy War der Vorfall in der U-Bahn von New York nur eine Übung zur Vorbereitung eines großen Anschlags? – AG News

War der Vorfall in der U-Bahn von New York nur eine Übung zur Vorbereitung eines großen Anschlags?

Advertisements

In der letzten Woche hatte ich bereits einen Angriff unter falschen Vorzeichen in New York City angekündigt, weil unsere westliche Rumpfwirtschaft am Ende ist.

Weil man nicht zugeben will, dass alles vollkommen heruntergewirtschaftet (Raubwirtschaft) wurde, weil man dies weiterhin verheimlichen und andere dafür verantwortlich machen.

Heute verdichten sich deshalb die Hinweise, dass am Ostermontag etwas auf dem Times Square in New York passieren könnte, was vermutlich als Vorwand dafür dienen soll, um den totalen Krieg gegen Russland ausrufen zu können.

Am vergangenen Sonntag gab es auf dem Times Square eine „Explosion unter einem Schachtdeckel“, welche Hunderte von Menschen in heller Panik zur Flucht veranlasste.

Und dann gab es natürlich am Dienstag die größte Massenerschießung in der Geschichte der New Yorker U-Bahn.

Der Schütze, der schwarze Supremacist Frank James, konnte jedoch fliehen.

Und weil er anscheinend einen weichen Keks hat oder nichts befürchten muss, rief er am nächsten Tag die Polizei NYPD an, damit die ihn im East Village abholen durfte.

Der Verdächtige lässt zufällig seine Kreditkarte, seinen Schlüssel einer bekannten amerikanischen Mietwagenfirma und seinen Rucksack fallen, bevor er vor laufenden Kameras flieht, die ihn beobachten konnten.

Aber es sickerte durch, dass sie abgeschaltet wurden!

Wer hätte das nur gedacht?

Der Schütze war dem FBI gut bekannt und wurde deshalb von der Beobachtungsliste gestrichen.

Die MTA-Kameras funktionierten auf dem U-Bahnsteig nicht und anscheinend konnten auch die anderen tausend Kameras in und um New York City nicht eingesetzt werden, um seine Flucht zu verfolgen, wie man es immer in den amerikanischen Krimiserien sieht.

Das FBI ist also wieder einmal mehr damit beschäftigt, Autisten aus Michigan in einen gefälschten Entführungsplan zu verwickeln und alte Omas zu jagen, die am 6. Januar ihre Selfies im Capitol gemacht haben.

Hier stimmt also ganz eindeutig etwas nicht.

Ein Sicherheitsexperte sagte mir, dass am Tatort wie an einem Filmset aussehen würde.

Es wäre also eher eine Übung für den ganz großen Anschlag gewesen.

Die Frage bleibt dennoch weiter unbeantwortet.

War das eine Übung für diesen angeblichen Angriff vom 18. April oder wurde das in dieser Woche verhindert?

Den Newsletter zu diesem Blog finden Sie noch immer hier: 

https://arrangement-group.de/newsletter/

 

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman