Privacy Policy Was Ihnen die Leitmedien heute wieder einmal verschwiegen haben – AG News

Was Ihnen die Leitmedien heute wieder einmal verschwiegen haben

Advertisements

Präsident Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan einigten sich darauf, die nächste Gesprächsrunde zwischen der russischen und der ukrainischen Delegation in Istanbul zu organisieren.

Joe Biden musste 24 Stunden, nachdem er einen weltweiten Aufruhr ausgelöst hatte, indem er über Präsident Putin erklärte:

„Um Gottes willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben“, 

wieder ganz mühsam zurückrudern.

Kurz darauf sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, sein Land sei bereit, die Annahme eines neutralen Status als Teil eines Friedensabkommens mit Russland zu erörtern.

Nahezu unmittelbar, nachdem Präsident Selenskyj erklärt hatte, seine Nation sei bereit, im Rahmen eines Friedensabkommens mit Russland einen neutralen Status anzunehmen, forderte der Sekretär Alexey Danilov vom Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine Georgien auf, in Russland einzumarschieren, um eine zweite Kriegsfront eröffnen.

Der oberste georgische Parlamentsvorsitzende Nikolos Samharadse konterte gegenüber Reportern:

„Ich hoffe, das ist eine Lüge!“

Gestern hatten ukrainische Nazi-Streitkräfte schreckliche Videos veröffentlicht, in denen sie gefesselten und wehrlosen russischen Kriegsgefangenen in die Beine schossen.

Als unmittelbare Reaktion darauf kündigte Direktor Alexander Bastrykin vom russischen Untersuchungsausschuss an, dass eine formelle Untersuchung von Kriegsverbrechen eingeleitet wurde.

Mit seinen beauftragten Ermittlern will er alle „Umstände des Vorfalls feststellen, Beweise sammeln und aufzeichnen, damit alle daran beteiligten Personen identifiziert werden können, um sie anschließend vor Gericht zu stellen“.

Präsident Selenskyj beschimpfte wieder die NATO-Mitglieder, die ihm keine Kampfflugzeuge schicken wollten.

Sie besäßen nicht die Tapferkeit der Mariupol-Verteidiger.

ABC News meldete:

„Das Erste, was einem dort auffällt, wenn man durch die Korridore der Basis des Asowschen Bataillons in Mariupol geht, das sind die Hakenkreuze!

Es gibt viele davon.

Auf Türen gemalt, Wände geschmückt und mit Kreide auf die Tafeln dieser ehemaligen Schule gemalt, die jetzt ein vorübergehendes Hauptquartier der Asowschen Truppen ist.“

Unter denjenigen, die mutig genug sind, die Wahrheit über diese sogenannten Mariupol-Verteidiger und ihre tief verwurzelte Nazi-Ideologie zu sagen, ist Professor Tim Hayward von der Universität Edinburgh zu erwähnen.

Er wurde in der vergangenen Woche brutal niedergeschlagen, weil er die Wahrheit enthüllte:

Die Nazi-Kämpfer des Asow-Bataillons schten hinter Zivilisten in einem Theater in Mariupol Schutz, bevor sie das Gebäude in die Luft sprengten, als russische Truppen in die ukrainische Stadt eindrangen.

Die Ukraine verliert immer noch.

In Makariw, einer weiteren Stadt westlich von Kiew, welche zum Schlachtfeld wurde.

Nach Angaben ukrainischer Beamter wurde sie in dieser Woche zurückerobert.

Bürgermeister Vadym Tokar sagte in einem Telefoninterview:

„Ich verstehe nicht, woher dieser Unsinn kommt.

Es ist nicht wahr.

Wir haben gerade Granatenbeschuss und russische Panzer, die in die Stadt schießen.“

Die Verluste, die die sowjetischen Streitkräfte 1943 erlitten, als sie den Donbass von damals noch erstklassigen deutschen Wehrmachtssoldaten befreiten, sahen wie folgt aus:.

Damals waren mehr als 1.000.000 sowjetische Soldaten gegen etwa 600.000 Deutsche im Einsatz.

Etwa 1.600 sowjetische Soldaten wurden jeden Tag in erbitterten Kämpfen getötet.

Und wir sollen jetzt glauben, dass die viel kleinere Operation gegen einen weniger fähigen Feind in der Ukraine 550 russische Soldaten pro Tag töten soll?

Das ist ganz offensichtlicher Unsinn, auch wenn es von den gleichen Leuten wie damals im Reichspropagandaministerium in Berlin behauptet wird.

Die USA haben versucht, das NATO- und G-7-Treffen dazu zu verwenden, um die Europäer dazu zu drängen, russische Energieexporte zu sanktionieren.

Man versuchte auch, China an Russland zu binden und die Europäer dazu zu bringen, ihren größten Handelspartner zu sanktionieren.

Beide Versuche schlugen fehl.

Es wird keine zusätzlichen Sanktionen gegen Russland geben.

Und während das Nato-Kommuniqué China erwähnte, forderte es nur dazu auf, seine neutrale Position zu verlassen.

Jeder weiß, dass das nicht passieren wird.

Das Einzige, worauf sich die NATO geeinigt hat, das ist die Veröffentlichung einer neuen Ladung frischer Propaganda.

Der ehemalige Spitzenbeamte der Regierung von Präsident Ronald Reagan, David Stockman erklärte kürzlich:

„Wir hatten schon die Nase voll von diesem Zelensky-Clown.

Aber die missliche Lage der Ukraine mit Pearl Harbor oder dem 11. September zu vergleichen, das ist einfach nur noch empörend.

Ganz im Gegenteil, die Ukraine ist ein Sumpf aus Korruption, schlechter Regierungsführung und Dummheit in der Außenpolitik.

Um es ganz klar zu sagen, ihre Situation ist vergleichbar mit den Drogenkartellen, die Mexiko übernommen haben.“

In der vergangenen Woche rief der erfolgreichste Podcaster Joe Rogan die Journalisten in den USA dazu auf, die den ukrainischen Präsidenten Selenskyj nicht mehr als Kriegshelden zu behandeltn.

Der amerikanische Trendforscher Gerald Celente gab am vergangenen Wochenende eine Warnung heraus, die jeden betrifft:

„Der dritte Weltkrieg hat begonnen.

Ich wurde ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geboren, und verrückte Leute werden dich im Handumdrehen in den Krieg führen.

Die Kriegsverbrecher führen uns in einen weiteren Krieg.

Was folgte auf die Weltwirtschaftskrise von 1929?

Der Zweite Weltkrieg.

Was folgte auf die Dotcom-Pleite?

Mehr Krieg.

Das ist richtig.

Die Umfragewerte von George Bush waren damals im Keller.

Der Nasdaq war vor dem 11. September um 66 % gefallen.

Wir steuern gerade auf eine wirtschaftliche Katastrophe zu, wie wir sie noch nie in unserem Leben zuvor gesehen haben.

Sie lenken uns mit dem Krieg in der Ukraine ab.

Wir sind vom Covid-Krieg zum Ukraine-Krieg übergegangen und jetzt steuern wir auf den dritten Weltkrieg zu.

Diesmal wird es noch viel schlimmer werden.

Mein Plan dreht sich um die drei folgenden Dinge:

Waffen, Gold und einen Fluchtplan.“

Dem ist nichts, aber wirklich absolut nichts hinzufügen.

Den Newsletter gibt es noch immer unter:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Ansonsten sind sämtliche Züge für Sie abgefahren.

Sie wurden rechtzeitig gewarnt und was haben Sie damit gemacht?

Sie haben alles verspielt.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman