Privacy Policy Was Sie beim Kauf eines Bauernhofes beachten sollten – AG News

Was Sie beim Kauf eines Bauernhofes beachten sollten

Advertisements

Falls Sie sich einen Bauernhof zulegen möchten, dann benötigen Sie einen auf einem entsprechenden Stück Land.

So etwas können Sie schlechterdings nicht von Ihrer Wohnung, einem kleinen Haus oder etwas anderem von der Stadt aus beginnen.

Noch viel schwerer wird es, sich selbst zu versorgen, wenn man an Ihrem aktuellen Wohnort gar keinen Garten anlegen oder Viehzucht betreiben darf.

Trotzdem gilt es einiges vorher abzuwägen, bevor Sie Ihren Immobilienmakler anrufen und vor allen Dingen etwas kaufen.

Nachfolgend finden Sie 6 Punkte, welche Sie beachten sollten, bevor Sie ein Stück Land kaufen, auf welches Sie sich in schweren Zeiten zurückziehen möchten:

Die Fläche

Ein richtiger Bauernhof erfordert auch eine entsprechende Ackerfläche. Ein durchschnittlicher Bauernhof umfasst in etwa 10 Morgen (oder 40.470 Quadratmeter).

Aber diejenige Gesamtfläche von echten Notfallplanern tendiert zwischen 15 und 20 Morgen. Man sollte dabei jedoch beachten, dass man nicht deshalb eine große Fläche erwirbt, nur weil sie billig ist.

Falls die Fläche nämlich zu groß ist, dann können Sie sie gar nicht entsprechend unterhalten.

Die ideale Flächengröße hängt in erster Linie natürlich von Ihrem Budget, der Größe Ihrer Familie, Ihren landwirtschaftlichen Fähigkeiten, der Art Ihrer Tierhaltung und Ihren spezifischen Anforderungen an das Grundstück ab, um sich damit selbst versorgen zu können.

Wasser

Um sich wirklich im Katastrophenfall selbst über Wasser halten zu können, müssen Sie zu diesem einen eigenen Zugang haben. Kaufen Sie deshalb kein Land, welches nicht mindestens einen natürlichen Zugang zu einer Wasserquelle hat.

Sei es ein Brunnen, ein Bach oder ein Fluss. Sollte es das nicht geben, kann man natürlich jederzeit noch selbst einen Brunnen anlegen, falls dies möglich ist.

Dabei handelt es sich aber um einen zusätzlichen Kostenblock, welcher leicht Ihr Gesamtbudget sprengen könnte.

Deshalb kauft man idealerweise eine Landfläche, welche bereits einen bestehenden Wasserzugang vorweisen kann.

Gartenplanung

Erstellen Sie vor dem Kauf eines Grundstücks einen Gartenplan. Dieser Plan sollte die Antworten zu folgenden Fragen enthalten:

Wie groß sollte Ihr Garten sein, damit Sie Ihre Familie ernähren und einen kleinen Lebensmittelvorrat anlegen können?

Wollen Sie Ihr Gemüse im traditionellen Gartenbeet, einem Hügelbeet, in Töpfen oder einem Hochbeet anbauen?

Kann man selbst ein größeres Gewächshaus bauen?

Kann man auch etwas im bereits bestehenden Haus in Töpfen anpflanzen oder muss man dafür extra ein separates Haus bauen?

Sollten Sie die Antworten auf diese und weitere Fragen überzeugen, dann haben Sie die Grundlage für Ihre Gartenbauplanung gelegt!

Bevor Sie aber wirklich einen Kauf tätigen, sollten Sie noch eine Bodenprobe entnehmen in einem Labor untersuchen lassen.

Mit einer Bodenprobe gehen Sie auf Nummer sicher, dass Sie dort auch eine biologische Landwirtschaft betreiben können.

Tierhaltung

Die Größe und die Art des erworbenen Grundstücks entscheidet auch darüber, welche Art der Tierhaltung dort möglich sein wird.

Der Aufbau und die Erhaltung von gesundem Weideland dauert Jahre und ist mit sehr viel Arbeit verknüpft. Und nicht nur das. Ihre Kühe, Hühner, Schweine, Schafe und anderen Tiere müssen auch getränkt und untergebracht werden.

Das alles verteuert die Tierhaltung zusätzlich und kostet auch noch sehr viel Zeit. Stellen Sie deshalb sicher, dass Sie das auch schaffen.

Operations Security

Unter Operations Security oder OPSEC versteht man eine Methode, mit welcher Sie bestimmte Informationen über Ihre Aktivitäten besser geheim halten können.

Unternehmen nutzen OPSEC, um Betriebsgeheimnisse vor dem Zugriff von möglichen Gegnern zu schützen.

Damit können Sie sich selbst, Ihre Familie und Ihren Grundbesitz besser vor Kriminellen schützen, welche Ihr Anwesen möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt ausrauben wollen.

Man kann dem beispielsweise dadurch vorbeugen, indem man Land in einer abgeschiedenen Gegend ohne viel Durchgangsverkehr erwirbt. Das hilft bei der Vermeidung von gefährlichen „Zufallsbekanntschaften“.

Sollte dennoch einmal unerwarteter Besuch auftauchen, dann lohnt es sich, den Garten und die Tiere nicht direkt am Eingang zu präsentieren, sondern hinter Büschen, Zäunen und Bäumen gut zu verstecken.

Auch die alternative Energiegewinnung ist auf einem Bauernhof ein wichtiges Thema, doch darüber informiert ein separater später noch folgender Artikel.

 

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman