Privacy Policy Was Sie vor dem kommenden Mittwoch über Donald Trump und die amerikanische Geschichte erfahren sollten – AG News

Was Sie vor dem kommenden Mittwoch über Donald Trump und die amerikanische Geschichte erfahren sollten

Advertisements

Falls Sie diesen Blog seit dem 3. November 2020 verfolgt haben, dann dürfte Ihnen aufgefallen sein, dass direkt nach seinem vereitelten Wahlsieg eine militärische Unternehmung begann.

Es ging beim Projekt Trump 2020 von Anfang an um keine zweite Amtszeit, sondern um die Rettung der Republik.

Die ersten vier Jahre dienten nur der Vermessung des korrupten Sumpfes.

Dieser Sumpf ist nach wie vor extrem tief, wie man im Nachgang zur Wahl im letzten Jahr sehr deutlich sehen konnte.

Der korrupte Sumpf oder Deep State umfasst die gesamten Großunternehmen auf der ganzen Welt.

D.h. die Banken, die Unterhaltungsindustrie, die Pharmabranche, die Lebensmittelbranche usw.

Barack Obama beschützte vorsichtshalber vor seinem Auszug aus dem Weißen Haus durch eine Executive Order alle Mitstreiter, welche Straftaten in seiner Regierungszeit begangen hatten.

Das war der Grund, weshalb man nach dem Amtsantritt von Trump keinen belangen konnte.

Die Sumpfkreaturen konnten nicht für den E-Mail-Skandal von Hillary Clinton, die Clinton Foundation, die FISA-Spionage zur Wahlkampagne 2016 usw. belangt werden.

Nur Straftaten nach dem Ausscheiden von Obama konnten geahndet werden und deshalb musste man neue Verbrechen aufdecken.

Man musste die üblichen Verdächtigen deshalb auf frischer Tat mit stichhaltigen Beweisen erwischen.

Und damit kommen wir schon so langsam zum Punkt.

In seiner Rede vom 7. Januar sagte Präsident Trump, dass es „eine reibungslose Amtsübergabe geben werde.“

Er sagte aber nicht, an wen er die Amtsgeschäfte übertragen werde.

Und jetzt wird es extrem spannend:

Es ist nämlich eine Machtübergabe der völlig heruntergewirtschafteten USA Corp. an die neue Republik geplant.

Trump bekommt deshalb formal auch keine zweite Amtszeit in der bankrotten USA Corp.

Er hatte jüngst erst noch geschrieben, dass er bei „der Amtsübergabe im Januar“ nicht anwesend sein werde.“

D.h. es ist scheinbar gar keine Amtsübergabe geplant.

Sondern er war vermutlich wohl der letzte amtierende Präsident der „American Corporation“.

Präsident Trump vernichtete in seiner ersten Amtszeit den Banking Act von 1781 mit welchem übrigens die erste amerikanische Zentralbank (Bank of North America) gegründet wurde.

Zwischen 1776 und 1789 war die amerikanische Republik nur ein loser Staatenbund und der amerikanische Präsident nur ein Grüß Onkel wie unser heutiger Bundespräsident.

Der Deep State baute nach 1781gezielt einen mächtigen Zentralstaat auf, welcher 1789 mit einer neuen Verfassung vervollständigt wurde, um eine Industrienation aus der Taufe zu heben.

Die Republik endete also nach nur 13 Jahren und dieser Etikettenschwindel wurde bis heute in den Geschichtsbüchern eisern durchgehalten.

George Washington war 1789 deshalb lediglich der erste Präsident der American Corporation.

Zuvor gab es schon andere Präsidenten, darunter auch den wirklich ersten schwarzen Präsidenten.

Das war eben nicht Barack Obama und wie man über 200 Jahre lang im Geschichtsunterricht mit einer Lücke von 1776 bis 1789 leben konnte, werde ich wohl niemals verstehen können.

Sidney Powell kämpft seit Jahren um die Rückkehr der USA zur Republik und Donald J. Trump soll deshalb der erste Präsident der neuen Republik auf der Basis der Verfassung von 1776 werden.

Darum geht es also am kommenden Mittwoch.

In der amerikanischen Republik nahm der neue Präsident immer am 4. März seine Regierungsgeschäfte auf, bis dieser Termin von Franklin D. Roosevelt 1933 auf den 20. Januar abgeändert wurde.

Das Emergency Broadcast System, welches 2018 zur Umgehung der amerikanischen Leitmedien gegründet wurde, kam bislang noch nicht zum Einsatz.

Doch am vergangenen Montag wurde erstmals ein Termin für eine Ansprache von Trump angesetzt und dann nicht wahrgenommen.

Das diente zur gezielten Verwirrung der Öffentlichkeit, weil jede Seite die andere austricksen möchte.

Aber man wird die amerikanische Bevölkerung auf jeden Fall noch rechtzeitig informieren.

Ob dies alles jedoch auf Anhieb klappen wird, steht weiterhin in den Sternen, weil noch die große Bedrohung aus China hinzukommt.

Die Fallen wurden nach der Wahl jedenfalls aufgestellt und viele Politiker tappten auch prompt hinein.

Für sie gibt es aus Washington aufgrund von 25.000 Soldaten wohl kein Entrinnen mehr.

Meinte Trump deshalb dies, als er sagte „wir werden uns niemals ergeben“ und „das Beste steht uns allen erst noch bevor“?

Wollen wir es hoffen, obwohl größte Skepsis bei diesem Vorhaben angebracht ist!

Aber schon in drei Tagen werden wir es wissen!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman