Privacy Policy Wichtig: So sieht der wahrscheinliche Zeitfahrplan für Ungeimpfte bis zum Jahresende aus – AG News

Wichtig: So sieht der wahrscheinliche Zeitfahrplan für Ungeimpfte bis zum Jahresende aus

Advertisements

Weil es sich um ein global inszeniertes Spektakel handelt, kann man anhand der Vorgänge in Frankreich auch unseren weiteren Werdegang erahnen.

Man ist dort leider schon etwas weiter als bei uns.

Seit dem 21. Juli sind in Frankreich alle Restaurants, Bars, Coffeeshops und Freizeitaktivitäten wie Theateraufführungen, Kinobesuche und Museumsaufenthalte nur noch den Geimpften vorbehalten.

Die Mitarbeiter dieser Betriebe müssen sich impfen lassen, wenn sie ihren Arbeitsplatz nicht verlieren möchten.

Ähnliches wird bei uns in Deutschland ab dem 23. August veranstaltet.

In Baden-Württemberg wollte man noch etwas schneller sein und bereits gestern die Zügel anziehen, aber bei meinem gestrigen Aufenthalt in einem Universitätsklinikum konnte ich das alles noch relativ leicht umgehen.

Man verlangte in der HNO-Abteilung gestern aber schon den Impfausweis und dennoch war es ein Leichtes, auch in diese Abteilung zu gelangen.

Zurück nach Frankreich.

Man bekommt dort inzwischen eine Gefängnisstrafe von 6 Monaten aufgebrummt, wenn man in den obigen Lokalitäten ohne Impfpass erwischt wird.

Zum Vergleich: der Mann, welcher Macron ins Gesicht schlug, landete „nur“ für 3 Monate hinter schwedischen Gardinen.

Die Betreiber der obigen Lokalitäten müssen mit einer Strafe von 45.000 Euro und einer Gefängnisstrafe von einem Jahr rechnen, wenn sie Ungeimpfte bedienen oder ihre Mitarbeiter nicht zur giftigen Nadel zwingen.

Wer Frankreich kennt, der weiß, dass man dort für einen Mord weniger büßen muss, wenn man nicht vollständig auf den Kopf gefallen ist.

Und was war die wirtschaftliche Konsequenz?

Alle Geringverdiener haben gekündigt, weil sie im Moment mit der Arbeitslosenhilfe mehr in der Tasche haben und nichts tun müssen.

Theoretisch kann man sich noch immer das Essen irgendwo abholen, aber in kleineren Städten in Frankreich haben alle Restaurants mittlerweile dicht gemacht, weil sie kein Personal mehr bekommen.

Inzwischen wurden alle Ärzte, Krankenschwestern und Mitarbeiter im Gesundheitswesen zur Impfung verpflichtet oder sie verlieren ihre Zulassung bzw. Arbeitsplätze.

Sie werden alle von den staatlichen Behörden bezahlt und es gibt in Frankreich keine Privatsprechstunden an den Krankenhäusern.

Das staatlich betriebene Gesundheitssystem hat es ruiniert, wie das im Sozialismus in allen Ostblockstaaten der Fall gewesen war.

Die guten Ärzte verließen schon vor 5 Jahren Frankreich und man befindet sich dort deshalb auf dem Niveau der Dritten Welt.

Es gibt kein Geld, um die Krankenhäuser zu reparieren, die Hälfte der technischen Einrichtungen funktioniert inzwischen nicht mehr und die Vorräte an Arzneimitteln sind mancherorts erschöpft.

Seit 5 Jahren sind die Krankenschwestern in Frankreich unterbezahlt und können die doppelte Arbeit im Vergleich zu früheren Zeiten erledigen, weil das staatliche Gesundheitssystem in Frankreich bankrott ist.

Und jetzt sollen sich die Krankenschwestern auch noch impfen lassen?

Sie ergriffen die Flucht und die Krankenhäuser verloren zum Teil bis zu 50 % ihres Personals.

Und jetzt raten Sie nur einmal, wer 2012 eine Bürgschaft für Frankreich unterschrieben hat, als während der EM halb Deutschland unter dem Tisch lag?

Einige Ärzte hörten wie auch in Deutschland einfach auf und es wurden keine Nachfolger mehr gefunden.

Seit dem 1. August müssen in Frankreich alle Mitarbeiter der Einkaufszentren und Supermärkte geimpft sein und nur noch die Geimpften dürfen dort einkaufen.

Darüber schreiben hier in Deutschland selbst in den alternativen Medien nur wenige.

Was ist deshalb passiert?

Es begannen die ersten Streiks der Lkw-Fahrer im Raum Paris.

In Nordfrankreich musste ein ganzer Flughafen geschlossen werden, weil die Mehrheit des Personals gekündigt hatte.

Spritze oder Arbeitslosigkeit ist die aktuelle Devise.

Die Mehrheit entschied sich für das Leben.

Ab dem 15. September werden alle öffentlichen Plätze in Frankreich für die Ungeimpften unzugänglich.

Also keine Bauernmärkte mehr, kein Spaziergang im Park, kein Zelten auf dem Campingplatz, kein Kirchenbesuch, keine Hochzeiten.

Nichts!

Ab dem 1. Oktober werden dann alle kleinen Geschäfte, Foodtrucks, Imbissbuden und Pizzerien geschlossen.

Dann kann man nur noch im Internet Lebensmittel bestellen, man darf sie aber nicht mehr selbst abholen.

Bei uns in Deutschland bekommt übrigens als Ungeimpfter nichts mehr aus den Tafelläden und damit drängt man die ärmsten Schichten der Gesellschaft direkt in die kostenlose Injektion.

Die Arbeitslosigkeit geht in Frankreich durch die Decke und die Ersparnisse der für die Franzosen bürgenden Deutschen sind dann in wenigen Wochen weg.

Deutschland wird diese Zeitpläne auch einhalten müssen und deshalb wird es noch einmal ein paar überraschende schnelle Entscheidungen geben.

Deshalb treibt ein Bayer die ganze Politiker-Herde schon munter vor sich her und im Endeffekt wird auch bei uns alles komplett abgewürgt.

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman