Privacy Policy Wie China die USA seit Jahrzehnten unterwanderte und sich wirtschaftlich zunutze machte – AG News

Wie China die USA seit Jahrzehnten unterwanderte und sich wirtschaftlich zunutze machte

Advertisements

Die Geschichte der jüngsten Einflussnahme Chinas auf die USA begann damit, das Hunter Biden und sein Geschäftspartner Devon Archer die richtigen, willigen und mit der KP vernetzten Partner gefunden hatten.

Sie nahmen 2009 ihre gemeinsame Arbeit auf und gründeten Rosemont Seneca Partners zusammen mit Chris Heinz, dem Stiefsohn von Außenminister John Kerry.

Mehrere Jahre später riefen Biden und Archer die Firma BHR zusammen mit Bohai Capital ins Leben und erhielten nach dem Besuch von Vizepräsident Biden in China den begehrten chinesischen Gewerbeschein.

Zur Erinnerung: Anfang 2009 traten Obama und Biden ihre Ämter an.

Die Unterlagen des Untersuchungsausschusses des Senats belegen die sehr engen Verbindungen zwischen Hunter Biden, dem Onkel James Biden, der Frau von James Biden (Sara Biden), Devon Archer und Parteimitgliedern der KP sowie der chinesischen Armee.

Sie unterhielten auch sehr gute Verbindungen zu anderen Personen aus dem Ausland mit einem sehr zweifelhaften Ruf.

Diese Verbindungen und die hohen Geldüberweisungen zwischen diesen Geschäftspartnern reizen natürlich zu Spekulationen über kriminelle Geschäfte und Schmiergeldzahlungen.

Der Senatsbericht erschien zusammen mit neuen Enthüllungen des Fernsehmoderators Tucker Carlson auf Fox News im nachfolgenden Video.

Es bestehen nämlich noch ganz andere und bislang unbekannte Verbindungen zwischen dem amerikanischen Deep State, den Leitmedien, der Politik aus beiden großen Lagern, der Wall Street und China.

Carlson präsentierte in seiner Sendung in dieser Woche einen Ausschnitt, in welchem der Professor Di Dongsheng von der School of International Studies an der Renmin Universität in Peking vor einem studentischen Publikum damit angab, wie China die USA steuert.

Und zwar mit einem Netzwerk hoher amerikanischer Politiker und den Spitzen der Wall Street.

„Dabei stellte sich heraus, dass viele derjenigen, welche sich lauthals über die Einmischung der Russen in die inneren Angelegenheiten der USA aufregten, genau das in China machten“, so Carlson.

„Sie arbeiteten im Auftrag unserer globalen Gegner, der Regierung von China“, sagte Carlson am vergangenen Montag in seiner Sendung.

„Die Russen waren nur ein Ablenkungsmanöver. Sie verbargen damit etwas, was leider gar kein Scherz ist, sondern absolut real und das uns alle bedroht.“

„Wir werden in nächster Zeit sehr viel über diese Beziehungen zwischen der amerikanischen Oberschicht und der chinesischen Regierung berichten müssen, welche viele von ihnen sehr reich machte“, sagte er, bevor er das Video abspielte.

Der chinesische Professor dozierte: „Die Regierung Trump befindet sich in einem Handelskrieg mit uns. Warum bekommen wir ihn nicht in den Griff?

„Warum bekamen zwischen 1992 und 2016 China und die USA keinen Streit?“

„Wo auch immer es auf der Welt kriselte, wir bekamen das alles in kurzer Zeit hin. Spätestens in zwei Monaten“, sagte der chinesische Professor in seiner Vorlesung am 28. November.

Doch dieses Video wurde ganz schnell wieder aus den sozialen Medien in China entfernt.

Es war schon ein Wunder, dass es überhaupt veröffentlicht wurde. Schließlich war es eine Art Selbstanzeige.

„Was ist der Grund hierfür? Fragte der Professor. Ich werde jetzt an dieser Stelle einmal ganz offen darüber sprechen. Es liegt daran, dass wir alle Leute an der Spitze eingekauft haben.“

„Wir haben unsere Freunde an den Spitzen des amerikanischen Staates sitzen,“ fügte Di Dongsheng auch noch hinzu.

„Deutlicher kann man es nicht mehr ausdrücken,“ sagte Carlson seinen amerikanischen Zuschauern.

„Der Professor sagte nämlich nichts anderes, als dass die Regierung Obama leicht zu beeinflussen war.“

„Die Chinesen hatten viele Freunde in der Regierung von Obama sitzen. Das Problem begann erst, als Donald Trump gewählt wurde. Das veränderte einfach alles“, gab Carlson zu Beginn eines anderen Videoclips zu bedenken.

„In den letzten 30 bis 40 Jahren haben wir uns die Macht der USA zunutze gemacht.“

„Seit den siebziger Jahren hatte die Wall Street einen großen Einfluss auf die USA und das Ausland. Damit ließ es sich für uns ziemlich gut leben, sagte Di Dongsheng.

„Das Problem war nur, dass das Ansehen der Wall Street nach 2008 geringer wurde.“

„Aber noch viel schlimmer war der Umstand, dass die Wall Street Trump nicht in den Griff bekam.“

Dann wandte sich Professor Di in seinem Vortrag den Bidens zu. „Nachdem die alten Freunde Chinas Trump nicht auf Kurs bringen konnten, ist man jetzt sehr glücklich, dass Joe Biden die Wahl gewonnen hat.“

„Die traditionelle Oberschicht würde nämlich der Wall Street sehr nahestehen“, meinte Di Dongsheng.

„Es gäbe sehr enge Beziehungen zwischen Hunter Biden und der chinesischen Regierung.“

„Donald Trump hat sich über die Kontakte von Hunter Biden zur chinesischen Regierung beklagt“, führte Carlson aus.

„Jetzt wissen sie, warum wir nicht über den Laptop von Hunter Biden sprechen dürfen und warum die Machthabenden diese Geschichte unterdrücken möchten.“

’Weil sie selbst ganz ordentlich darin verwickelt sind!

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman