Privacy Policy Wir leben ganz offensichtlich in einem schlechten Hollywood B-Movie – AG News

Wir leben ganz offensichtlich in einem schlechten Hollywood B-Movie

Advertisements

Damit hatte die Rabo Bank gestern wieder einmal den besten Spruch geliefert: Wir leben wirklich ganz offensichtlich in einem schlechten Hollywood B-Movie, welcher gerade auch noch wiederholt wird.

Selbst der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht eine tiefe Rezession vor uns liegen und bezeichnet sie wie ich als die größte Krise in der bisherigen Wirtschaftsgeschichte.

Dazu sollte man wissen, dass der IWF eigentlich eine Organisation der Zentralbanken ist und deshalb immer nur positive Dinge über die Wirtschaft von sich geben sollte.

Wer also jetzt noch immer nicht die Lage erkannt hat und das sind wohl fast 99,9 % der deutschen Bevölkerung, der steht direkt vor einem großen Erwachen!

Der Bürgermeister von New York Bill de Blasio will 22.000 Menschen aus dem städtischen Dienst entlassen. Den Unternehmen in den USA und auch Deutschland bleiben jetzt nur noch die Reduzierung der Kosten übrig, um sich über Wasser zu halten.

Die Zentralbanken haben ihr Pulver im März und April komplett verschossen und können jetzt nur noch durch Lügen den Gang der Wirtschaft beeinflussen. Das funktioniert nicht mehr lange!

Bei Daimler-Benz kursieren Gerüchte, dass 15.000 Menschen dem roten Stift zum Opfer fallen sollen, damit die Kosten gesenkt werden können. Die große Entlassungswelle steht also erst noch bevor.

Selbst die manipulierten Ölmärkte reagierten gestern sehr nervös auf die zweite Infektionswelle in den USA und der Ölpreis sank erstmals wieder sehr deutlich ab.

Auch an den US-Börsen meldete sich die Angst vor dem Corona-Virus wieder zurück, doch der Kurs der Aktien ist schon seit Jahren kein wirtschaftlicher Anhaltspunkt mehr. Ob deshalb die Börsenkurse steigen oder nicht ist völlig egal.

Es geht jetzt nur noch um den völligen Einbruch der Aktienkurse und dieser Zeitpunkt steht unmittelbar bevor, weil auch noch der US-Dollar wegbrechen wird.

Als Dominostein wird der US-Dollar dann auch die anderen Währungen der Welt zum raschen Kippen bringen. Die zweite Infektionswelle dient dann nur dazu, um die Bevölkerung in Schach zu halten, was nicht gelingen wird.

Das Corona-Virus ist für Aufgeklärte nur noch ein zahnloser Papiertiger.

Der Präsident von Burundi in Afrika Evariste Ndayishimiye starb zu Beginn des Monats plötzlich im Alter von nur 56 Jahren angeblich an einem Herzinfarkt, nachdem er die Weltgesundheitsorganisation WHO aus seinem Land geworfen hatte!

Die WHO ist also weitaus gefährlicher als das Corona-Virus, denn auch sie ist ein Ableger der Zentralbanken!

Kanada verlor gestern sein AAA Rating und hat jetzt nur noch AA+. Die nächste Abstufung wird nicht mehr lange auf sich warten lassen, denn dieses Karussell dreht sich jetzt immer schneller.

Apple schloss in Texas schon wieder 7 Geschäfte und auch bei uns steht die zweite Infektionswelle vor der sommerlichen Türe. Die Vorgehensweise ist wieder völlig identisch wie im Winter.

Zunächst war es nur ein Hotspot, dann zwei und dann geht es immer schneller. Ich möchte nicht wissen, wer alles schon wieder seinen Sommerurlaub angezahlt hat. Davon wird man aber nicht mehr besonders viel sehen.

Aber das Geld ist ohnehin weg und deshalb ist es egal, auf welche Art man es zum Fenster hinauswirft.

Etwas Geld sehen möchte hingegen aus verständlichen Gründen Donald Trump, und zwar von uns. Er behauptet, dass Deutschland der NATO noch 1 Billion Dollar schulden würde, doch das kann uns egal sein.

Diese Forderung kann er komplett abschreiben, weil solche Beträge nicht mehr innerhalb von 4 Wochen überwiesen werden. Diese Zeiten sind vorbei.

Das machte letztmals Ludwig Erhard an den damaligen Präsidenten Lyndon B. Johnson, als ihn dieser zu Weihnachten ins Weiße Haus einlud, weil auch er damals schon knapp bei Kasse war wegen des damaligen Vietnamkrieges.

Der Zufluss von Wirtschaftsnachrichten wird sich in nächster Zeit ebenfalls nicht mehr erhöhen, weil am Schluss alles rasend schnell gehen wird. Sollten Sie ein Geschäft in einer Innenstadt haben, dann kaufen Sie schnell Bretter, bevor diese wie die Atemschutzmasken im März knapp werden.

Richten Sie sich deshalb als Selbständige und Unternehmer schon einmal darauf ein, dass auch Sie demnächst auf vielen Forderungen und Scherben sitzen bleiben werden.

Denn deshalb haben die Zentralbanken solche Krisen erfunden!

Advertisements
Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman