Privacy Policy Sehr interessant: Ukrainische Marinetaucher wurden im vergangenen Sommer von den USA an Unterwasserdrohnen ausgebildet – AG News

Sehr interessant: Ukrainische Marinetaucher wurden im vergangenen Sommer von den USA an Unterwasserdrohnen ausgebildet

Advertisements

 

Die dreifache Bombardierung der beiden Nord Stream-Pipelines in dieser Woche ist die besorgniserregendste geopolitische Entwicklung der letzten Monate und ein potenzieller Auslöser für einen Weltkrieg, wobei der Westen Russland beschuldigt und Russland die USA.

Tucker Carlson beschuldigt die USA und andere beschuldigen die Polen, welche angeblich vom dänischen und schwedischen Militär unterstützt wurde.

Und das alles wurde anscheinend vom US-Geheimdienst geplant und koordiniert.

Schließlich wurde am selben Tag, an dem die beiden Nord Stream-Pipelines gesprengt wurden, die Norwegen-Polen-Pipeline eröffnet!

Diese statistisch fast unmöglichen Zufälle sind immer wieder faszinierend.

Das ist eine neue Erkenntnis, welche den Anfangsverdacht erhärtet.

Unsere wahnsinnigen satanischen Obrigkeiten in den USA, der EU und der NATO wollten uns glauben machen, dass die Russen ihre eigenen Pipelines in die Luft gesprengt hätten.

Sie hätten dabei aber peinlich genau darauf geachtet, diese Norwegen-Polen-Pipeline nicht in die Luft zu sprengen, welche direkt daneben liegt.

Für wie dumm halten die uns eigentlich?

Vielleicht haben sie sich alle mit der wilden Pfizer-Spritze die Gehirnzellen blockiert.

Der kanadische Wissenschaftsblogger Steve McIntyre wies auf die Erkenntnisse des deutschen Journalisten Florian Warweg über eine wichtige Abfolge von Operationen in den USA, Großbritannien und der Ukraine hin, die offenbar die Sabotage von Nord Stream 2 vorbereitet haben.

Die USA hatten im April dieses Jahres damit begonnen, eine Kombination aus US-amerikanischem, britischem und ukrainischem Militär auf der Insel Bornholm zu stationieren.

Und zwar im Rahmen der jährlichen Baltops-Übungen der NATO in der Ostsee.

Dort trainierte im vergangenen Juni die 6. Flotte der US-Marine die Verwendung von Unterwasserdrohnen direkt vor der Küste der Insel Bornholm, also genau in dem Gebiet, in dem Nord Stream 2 sabotiert wurde.

Eine der größten Errungenschaften dieser Übung war die Sammlung von über 200 Stunden Unterwasserdaten.

Also Daten, die vermutlich eine präzise Kartierung der genauen Lage der Nord Stream-Pipelines beinhalteten, die für die Sabotage aus der Ferne wohl ausreichend genau waren.

Zwei Monate später, am 22. August, schulten die US Navy und die British Royal Navy die ukrainische Marine im Umgang mit diesen Unterwasserdrohnen, wie in diesem Video zu sehen ist, das von einem Kanal namens US Military Central auf YouTube gepostet wurde.

 

 

Der Artikel der Royal Navy über die Trainingsoperation besagt, dass das Vereinigte Königreich sechs der Unterwasserdrohnen an die Ukraine gegeben hat.

Laut Defensepost.com können diese der Ukraine übergebenen britischen Drohnen bis zu 100 Meter weit eingesetzt werden.

Dies ist tief genug, um die Nord Stream-Pipelines zu treffen, die angeblich etwa 100 Meter tief liegen (und vielleicht etwas flacher in der Nähe der Insel Bornholm vorbeigehen).

Weniger als vier Wochen später wurden die Nord Stream-Unterseepipelines, die übrigens von der Ukraine gehasst werden, weil sie die ukrainischen Mautgebühren für russisches Gas umgehen, das von so vielen ukrainischen Oligarchen ausgebeutet und unterschlagen worden war, sabotiert.

Zur Erinnerung:

Die Präzisionskartierung der Nord-Stream-Pipeline scheint von den USA im vergangenen Juni unter dem Deckmantel eines Trainings durchgeführt worden zu sein.

Dänemark stimmte dabei der Stationierung des US-Militärs auf der Insel Bornholm zu.

Einige Wochen später im August wurden ukrainische Spezialisten vom Vereinigten Königreich ausgebildet.

Und zwar beim Einsatz von Unterwasserdrohnen, die mit Präzision ferngesteuert werden konnten.

Großbritannien gab der Ukraine sechs dieser fortschrittlichen Drohnen, wobei die USA den Ukrainern präzise Standortdaten der Nord Stream-Pipelines lieferten.

Die erste Reaktion der EU-Chefin von der Leyen, weil sie den Täter schon vorher kannte, bestand gleich wieder darin, harte Sanktionen anzudrohen.

Egal, was passiert, es sind immer die Russen.

Wird sie das auch dann noch sagen, wenn der wirkliche Täter bekannt ist?

Der Moon of Alabama hat einen ausführlichen Kommentar zur Nord Stream-Sabotage veröffentlicht und zeigt darin neue Informationen auf, welche die USA darin verwickeln.

Und das, einschließlich der mitgelieferten jüngsten Routen von US-Militärschiffen und Hubschraubern.

John Helmer behauptet, dass die Nord Stream-Sabotage von „polnischen Spezialeinheiten, unterstützt vom dänischen und schwedischen Militär und mit der technischen Unterstützung des US-Geheimdienstes und geplant und koordiniert wurde“.

Wenn ja, dann ist das eine gefährliche und rücksichtslose Eskalation.

Wer noch mehr Hintergründe hierzu erfahren möchte, der sollte diesen Blog abonnieren:

https://arrangement-group.de/membership-join

Den Newsletter zu diesem Blog können Sie hier bestellen:

https://arrangement-group.de/newsletter

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp