Privacy Policy Eine britische Krankenschwester veröffentlichte die wahren Corona-Zahlen – AG News

Eine britische Krankenschwester veröffentlichte die wahren Corona-Zahlen

Advertisements

Und die sind ziemlich mickrig.

Eine staatlich von der britischen Gesundheitsbehörde NHS beschäftigte Krankenschwester veröffentlichte die wahren Corona-Zahlen in ihren drei Krankenhäusern.

Sie trug dabei noch ihre Uniform, welche sie später jedoch ablegte, um ihren Beruf aufzugeben.

England befindet sich offiziell im zweiten Lockdown, obgleich zahlreiche Fachleute davor warnten, dass die Lockdowns mehr Leute umbringen, als das Corona-Virus selbst.

Das Video aus Cornwall vom mutigen öffentlichen Auftritt dieser Krankenschwester befindet sich am Ende des Artikels.

„Ich benötige diese Uniform nicht, um zu beweisen, dass ich für sie gearbeitet habe. Aber heute kündige ich in aller Öffentlichkeit meinen Job.“

Sie berichtete davon, wie sie eine E-Mail von ihren Chefs erhielt, welche eine Erklärung von ihr verlangten, weshalb sie die Corona-Politik derart harsch kritisieren würde.

Ihre Kollegen hatten sie deshalb bei der Geschäftsleitung angezeigt.

„Unglücklicherweise kann ich nicht lügen“, entgegnete die Krankenschwester.

Sie hätte sich eine Kopie der Belegungsdaten in den drei Krankenhäusern ihres Verbunds angefertigt und die wiesen insgesamt nur 3 Corona-Kranke in den drei Krankenhäusern der Region auf.

Das ist wahrlich keine Epidemie!

Die Gesamtzahl der Corona-Toten in diesen drei Krankenhäusern in den letzten 7 Monaten betrug nur 76 Menschen.

Also knapp zehn Tote pro Monat.

Sie fragte deshalb: Weshalb musste die ganze Region wegen dieser geringen Zahl an Toten in den Lockdown geschickt werden?

Ich habe mich dann entschieden, die Regeln der NHS zu brechen und diese internen vertraulichen Daten öffentlich zugänglich zu machen.“

Sie sagte außerdem, dass andere Ärzte und Schwestern sich auch gerne diesbezüglich zu Wort melden würden.

Der zweite Lockdown in England brachte auch noch weitere Einschränkungen mit als der erste, wie ich auch schon mehrfach geschrieben habe.

So wurde zum Beispiel einer Frau in Skipton der Besuch von der Polizei angedroht, nur weil sie die Corona-App der NHS nicht heruntergeladen hatte.

Eine andere Frau in Wales wurde von der Polizei befragt, warum sie Vanillesauce gekauft hatte?

Weshalb wäre Vanillesauce ein lebenswichtiger Einkauf?

Das müsste mir morgen im Supermarkt passieren, dann gäbe es eine kostenlose Vorlesung zum Mithören für alle im Laden.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Shares
Cresta Help Chat
Senden via WhatsApp

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

de_DEGerman