Website-Icon AG News

In Melbourne hat die friedliche Revolution gegen die COVID-Diktatur begonnen

In Melbourne in Australien haben sich Zehntausende seit Tagen vor dem Parlament versammelt, um die COVID-Diktatur zu beenden.

Es trat wieder einmal am 9. November in die entscheidende Phase und gerade holen sich die Australier ihr Land zurück.

Man sieht eine Menge Trump Flaggen, LGBTQ Flaggen und handgefertigte Schilder gegen korrupte Politiker und die Pharmabranche.

Claire Woodley, die Tochter des australischen Sängers und Songwriters Bruce Woodley sang bei dieser Veranstaltung die neue Nationalhymne „I Am Australian“.

Es ist keine Polizei mehr zu sehen und deshalb bleibt dieser Protest auch friedlich.

So einfach könnte das Leben ohne Terroristen sein, aber die Mehrheit in Deutschland will noch immer das alte System beibehalten.

Simeon Boykoff vermutet, dass dem Premierminister des Bundesstaates Victoria Dan Andrews das gleiche Schicksal wie dem rumänischen Kommunisten Nicolae Ceaușescu vor 42 Jahren bevorsteht:

Dieses Video ist so geil, er sagt Folgendes zu seinem Premierminister:

„Dan, nun ist es an der Zeit, dass sie sich rechtzeitig auf die Flucht begeben.“

„Gehen sie zur nächsten chinesischen Botschaft oder zu einem Konsulat.“

„Vielleicht nehmen sie die Chinesen sogar noch auf, weil sie ganz offensichtlich die ganze Zeit für sie gearbeitet haben“.

„Es sieht ganz danach aus, dass der Diktator Dan seine Macht verloren hat“.

„Er knechtete seine Bevölkerung derart hart, bis alle von rechts bis links, alle Rassen, Farben und politischen Überzeugungen sich gegen ihn erhoben haben.“

„Jeder ist heute auf den Straßen von Melbourne mit dabei und wir machen das für das ganze Land“.

„Etwas Großartiges ist in Melbourne passiert“.

„Melbourne hatte den längsten Lockdown auf der Welt und jetzt wurde die Stadt von ihren Einwohnern zurückerobert“.

In Deutschland steht uns mindestens noch einmal ein komplettes Jahr der Corona-Diktatur ins Haus.

Da muss man ganz realistisch bleiben.

Erst wenn alles geflutet und zerstört ist, gibt dieses Volk seine Führerinnen und das Euroland eventuell auf.

Nur hier im Süden an der Grenze zur Schweiz wird das vermutlich schon im nächsten Frühjahr vorbei sein.

Falls Sie es also etwas sonniger lieben und endlich wieder ganz normal ohne Maulkorb arbeiten möchten, dann packen Sie Ihre Koffer im trüben Norden und hauen Sie ab.

Um das nächste Jahr finanzieren zu können, wird man nämlich alle noch einmal kräftig rasieren.

Insbesondere den Ungeimpften geht man schon bald kräftig ans Leder.

Wer dies nicht über sich ergehen lassen möchte, der kann vor dem Jahresende aktiv noch etwas zur Erhaltung seiner Ersparnisse unternehmen:

https://arrangement-group.de/membership-join/

Oder sich zumindest die Nachrichten aus einer besseren Welt zuschicken lassen:

https://arrangement-group.de/newsletter/

Es liegt jetzt alles vollkommen an Ihnen, ob Sie Ihre Zukunft auf dem Friedhof oder in einer lebenswerten Welt verbringen möchten.

Und ich kenne schon die Antwort oder die Trends in Deutschland im nächsten Jahr:

Ein echter Fachkräftemangel bei den Bestattungsunternehmen und eine Auslastung der Friedhöfe wie im Zweiten Weltkrieg.

="akismet_comment_form_privacy_notice">
Die mobile Version verlassen